Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Filme

 

Die junge Schauspielerin und das Meer


Bild - Die junge Schauspielerin und das Meer

Kolumne von Nadine Knobloch:

Es war einmal eine Reise mit dem Zug à grande vitesse vers l’Atlantique. Mit jedem Kilometer ein Stück weiter weg. Raus aus der Enge. Dem Lärm der großen Stadt den Rücken kehrend. Irgendwo im Nirgendwo war Endstation. Ich fiel nach zwölf Stunden Fahrt mit meinen Koffern aus dem Zug und selbiger sogleich in seine wohlverdiente Nachtruhe. Gemütlich. Ruhig. Wie alles hier draußen. Keine Hektik, kein Stress. Nur die stete Vorfrühlingsbrise schien es eilig zu haben, als sie über die ersten goldgelben Blumen fegte, die sich gen wärmende Sonne reckten.
Der Wind blies unermüdlich durch jede Ritze des Zimmers. Durch das Dachfenster rauschte das Meer. Auf der Ameisenstraße neben mir herrschte Hochbetrieb. Auch wenn ich mir angenehmere Zimmergenossen hätte vorstellen können, passten sie doch irgendwie zum muffigen Bettzeug. Meine Unterkunft für die nächsten vier Wochen.


In drei Häuser waren wir verteilt, über mehrere Kilometer. Eines vorne an der Biegung, meines in der Mitte und das an der Schranke, wo eine europäische Hauptstraße in feinsten Sand überging. Jeder wollte in dieses „Haus am Meer“, wie es genannt wurde. Einige scherzten, bei gutem Wetter könne man von hier bis nach New York sehen. Und tatsächlich, wenn Ebbe einsetzte und sich das Wasser für einige Stunden weiter nach draußen zurückzog, hatte man wirklich das Gefühl, man könne loslaufen und pünktlich zum Lunch im Big Apple sein.
Sobald es dunkel wurde, schien das Meer mit jeder Welle lauter zu werden und mit dem Wind um die Wette zu rauschen. Ein Netz aus Sternen prangte am Himmel. Die einzige künstliche Lichtquelle war ein Leuchtturm in südwestlicher Richtung, der in mehr oder minder gleichmäßigem Rhythmus sein Licht über Land und Wasser schickte. Und dann kamen wir.

Eifrig, wie die Ameisen in meinem Zimmer, wurde aufgebaut. Ein Scheinwerfer nach dem nächsten in Betrieb genommen und das Dorf mit seiner Handvoll Häusern erleuchtet. Gartentische wurden zu einer langen Tafel zusammengestellt. Stühle herbeigekarrt. Flaschen, leer und voll, Gläser, Teller, Besteck, Essen und allerhand weitere Requisiten überall verteilt. Es sollte nach einer Party aussehen. Ein Fest. Mit Dramen an allen Ecken und Enden. Alles feinsäuberlich ins Drehbuch geschrieben. 
Zuweilen griffen diese Dramen auch auf alle Anwesenden über. Wie es eben passiert, wenn man sich einen Monat lang abseits jeglicher Zivilisation zu jeder Tages- und Nachtzeit begegnen muss.

Und all das wurde untermalt vom rauen Charme der Atlantikküste und ihren endlos brausenden Wellen Ende Februar. Rosamunde Pilcher hätte ihre helle Freude daran gehabt.

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Filme

Filme
Bild: Straight Outta Giasing

Straight Outta Giasing

die Geschichte vom Giesinge Bräu

Der Dokumentarfilm von Raphael Lauer handelt von der Geschichte derMünchner Brauerei Giesinger Bräu, geführt und unterstützt von Liebhabern bayerischer Braukultur. Unter dem Motto „think global, drink local“ stellt das #teamgiesing seit 2006 typische Biersorten wie das „Münchner Hell“ sowie...
Filme
Bild: Déserts

Déserts

Für eine Handvoll Dirham

Die langjährigen Freunde Mehdi und Hamid arbeiten für einen Hungerlohn für ein windiges Inkassounternehmen. Ihre Klientel besteht aus den Ärmsten der Armen, den Bewohnern der trostlosen Wüstenlandschaften im Süden Marokkos. In ihrem alten Renault reisen sie von einem gottverlassenen Dorf zum nächsten,...
Filme
Bild: Die Gleichung ihres Lebens

Die Gleichung ihres Lebens

Primzahlen sind Marguerites (Ella Rumpf) große Leidenschaft. Die brillante Mathematikstudentin ist die einzige Frau im Promotionsprogramm unter dem renommierten Professor Werner an der École Normale Supérieure in Paris, ihre Zukunft scheint vorgezeichnet zu sein. Bei der Präsentation unterläuft...
Filme
Bild: Saint Clara

Saint Clara

Entweder Apokalypse oder Liebeserfahrung: Wir schreiben das Jahr 1999. Die pubertierende dreizehnjährige Clara (Lucy Dubinchik), eine russische Immigrantin, die mit ihrer Familie in einer versmogten, apokalyptischen Industriestadt irgendwo in Israel lebt, verliebt sich - und damit treten übernatürliche...
Filme
Bild: Traumfabrik #25 – Filme zum Mitdenken

Traumfabrik #25 – Filme zum Mitdenken

Godfrey Reggios Experimentalfilm „Koyaanisqatsi“ zu Minimal Music von Philip Glass zeigt die Kritik der 80er Jahre an blinder Fortschrittsgläubigkeit und ist heute nicht minder aktuell als damals. Er ist ein Meilenstein in der Filmgeschichte, der sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt hat und...
Filme
Bild: Kurzfilmabend des AFK am KIT

Kurzfilmabend des AFK am KIT

Immer in zeitlicher Nähe zur kürzesten Nacht der Jahres zeigt der AFK am KIT eine Auswahl an Kurzfilmen. Und wie jedes Jahr hat das Team des AFK auch 2024 wieder die besten der für den Deutschen Kurzfilmpreis nominierten Filme für eine abendfüllende Vorstellung des kurzen Filmformats ausgesucht....

MELDUNGEN

cool summer jazz 2024

Bild:  cool summer jazz 2024
Wie gewohnt zieht es den KlangKunst e.V. jeden Sommer aus der kleinen Hemingway Lounge auf das großzügige Gelände der Bundesanstalt für Wasserbau, um mehrere hochkarätigen Ensembles bei schönem Wetter unter freiem Himmel und bei Regen in der Halle auftreten zu lassen.

Den Auftakt...

weiterlesen

Anzeige
Bild: Effekte Karlsruhe