Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Filme

 

Von Drehbüchern und Hoppelhäschen

Eine Kolumne von Nadine Knobloch

Bild - Von Drehbüchern und Hoppelhäschen
„Sie lief durch die dunkle Nacht und setzte behutsam, aber dennoch festen Schrittes einen Fuß nach dem anderen auf dem vom Nebel durchtränkten Boden auf. Hoch über ihr zwischen den mächtigen Baumkronen prangte der Mond am Firmament, sein helles Licht stach in ihren Augen. Sie wusste, sie musste weiter. Das war ihre einzige Chance. Ihre Glieder schmerzten und die Müdigkeit ergriff immer mehr Besitz von ihr.

Doch dann plötzlich…hüpfte ein rosa Hoppelhäschen aus dem Gebüsch…“ 

Nein, nein, nein. Nochmal von vorne. Also: Konzentration. „Sie lief durch die dunkle Nacht und dann...“ Ja, was dann? Keine Ahnung. Ich weiß es nicht. Oh je. Mein Kopfkino lief doch bei der ersten Idee für mein neues Drehbuch so überaus auf Hochtouren. Und jetzt, wo ich diese überragende, grandiose, meilensteinmäßige, oscarverdächtige - oder so ähnlich - Supergeschichte endlich aufschreiben will, ist plötzlich Sendeschluss. „Sie“ läuft gerade nirgendwo mehr hin. Einen Namen hat „sie“ übrigens auch nicht, fällt mir da gerade auf.


Dafür schaltet sich jetzt der innere Kritiker ein, ungefragt natürlich. Passt zur dunklen Nacht überhaupt der helle Mond? Wird die erste Person, die das liest nicht sofort sagen, dass das ja überhaupt keinen Sinn ergibt und sowas von total unrealistisch ist? Das sagt bestimmt irgendjemand! Es gibt IMMER diese eine Person, die sagt, es sei unrealistisch. Und wie kann eine dunkle Nacht einen hellen Mond haben, denn dann wäre es ja keine dunkle Nacht mehr? Und warum läuft sie, die Namenlose, und wieso sind da Bäume? Warum ist da überhaupt irgendwas und wenn ja, was ist denn da genau und wieso ist da kein anderer und wo kommt sie her und warum will sie irgendwo hin? Und wie kann es sein, dass „sie“ da etwas sehen kann, wenn nur der Mond scheint? Und warum packt sie keine Taschenlampe oder wenigstens ihr Handy aus? Und wie will ich das überhaupt inszenieren, so dass es aussieht, als sei es wirklich eine dunkle Nacht mit einem hellen Mond und ohne Handy? Weil: es soll ja anno dazumal spielen und nicht im Facebook-Instagram-Tik Tok-Zeitalter.

Und eigentlich sollte ich das mit dem Drehbuch schreiben einfach am besten komplett und ganz und für alle Ewigkeit einfach sein lassen und lieber die Schachtel mit den Schokopralinen da hinten auf der Ablage aufessen und dann mal nach der Post sehen. Und vielleicht muss der Hund ja auch noch raus. Puh. Super, das blöde Gedankenkarussell funktioniert jedenfalls. 

Mal überlegen. Wie haben das denn andere, bedeutende Autoren gemacht? Die Sache mit der Inspiration meine ich. Also Ernest Hemingway brauchte eine beachtliche Menge Alkohol, um schreiben zu können.

Jaaaa…nein. Für mich eher keine Option. 
Mal googeln. „Wie schreibt man ein Drehbuch“. Antwort 1 Google: „Welche Schriftart man für ein Drehbuch verwendet“ – ich verwende hier gerade Arial und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Antwort 2 Google: „Wie Schreibt Man Ein Drehbuch“ – Gegenfrage: Warum Sind Hier Alle Anfangsbuchstaben Groß Geschrieben??? Antwort 3 Google: „Ist es schwierig ein Drehbuch zu schreiben?“. Nö. Wieso? 



Das rosa Hoppelhäschen hüpft wieder vorbei. Da ich gerade nichts anderes zu tun habe, folge ich ihm einfach mal. Bei näherer Betrachtung fällt mir auf, dass das Häschen gar nicht rosa ist, sondern nur einen rosa Mantel trägt. Es hüpft durch eine Lichtung mitten hinein in ein undurchsichtiges Etwas. Die weißen Schatten kämpfen sich bedrohlich durch das Gestrüpp. Wir weichen den feinen Ästen aus, die wie aus dem Nichts im Dunkeln auftauchen und uns immer wieder zu bremsen versuchen. Das Hoppelhäschen wird schneller. Es schlüpft wendig und gekonnt durch die immer kleiner werdenden Löcher des Dickichts, ich komme kaum noch hinterher. Die Äste werden dichter und nehmen mir die Sicht.

Nur mit größter Mühe kann ich mein Gesicht vor den Dornen schützen, die kalt und spitz aus den Büschen schießen. Ich bleibe stehen. Ich suche das rosa Hoppelhäschen. Ich kann es nicht mehr sehen. Es ist weg. Ich bin ganz allein in der von Mondlicht gefluteten, kalten Nacht. In der Ferne ist der Ruf einer Eule zu hören. Dann Stille. Ich blicke um mich. 
Avila. Ich werde sie Avila nennen.

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Filme

Filme
Bild: Filmboard feiert

Filmboard feiert

In den 15 Jahren seines Bestehens hat sich das Filmboard mit seiner Idee der Vernetzung und Koordination der Filmschaffenden in Karlsruhe und Umgebung hervorragend weiterentwickelt und eine guten Ruf im Filmbereich erarbeitet. Anlässlich des Jubiläums, das am 01. Juli in der Schauburg gefeiert wird,...
Filme

Kurzfilme in der Schauburg

Thema der Kurzfilme in der Schauburg im Juli: "Kritisch#"#. Unter anderem zu sehen ist dort „Circuit“ von Corinna Harfouchs Sohn Robert Gwisdek. In seinem experimentellen Kurzfilm steht der Musiker, Autor, Schauspieler und Regisseur in einem scheinbar leeren Raum mit zwei Türen. Hinter diesen Türen befinden sich anscheinend identische Räume: leer und mit zwei Türen ausgestattet. Unser Protagonist versucht alles, um zu fliehen, doch vor dem eigenen Selbst gibt es wohl keinen Ausweg. Außerdem...
Filme

30 Jahre HfG: Zeitbild-Lab Filmfestival Open Air

Von Di. 12.07. bis Sa. 16.07.2022 findet auf der Wiese vor der HfG zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Hochschule ein Filmfestival mit Open Air Kino statt. Filme sind ein gutes Mittel, um auf diese Zeit zurückzublicken, die Reflexion zu fördern und sie als Zeitdokument zu behandeln und alle zusammenzubringen, die daran beteiligt sind und waren und in der Geschichte der HfG eine Rolle spielten. An vier Tagen werden jeweils ein Film vom Zeitbild-Lab aus der Zeit 2019-2022 vorgeführt, dazu eine...
Filme

Die Magnetischen

Frankreich Anfang der 1980er Jahre: Aufbruchsstimmung macht sich breit – auch in der Musik. In einer verschlafenen Kleinstadt in der Bretagne betreibt die Clique um den charismatischen Jerôme (Joseph Olivennes) und seinen introvertierten Bruder Philippe (Thimotée Robart) auf einem Dachboden einen Piratensender. Als Marianne (Marie Colomb) mit ihrer kleinen Tochter aus Paris in den Ort zurückzieht, ist es um die Brüder geschehen und beide verlieben sich Hals über Kopf in sie. Obwohl er alles...
Filme

Monsieur Claude und sein großes Fest

Monsieur Claude, der Meister der kunstvoll gerümpften Nase ist zurück! Und er muss sich im dritten Teil der französischen Komödien-Reihe „Monsieur Claude und seine Töchter“ einer ganz besonderen Herausforderung stellen: Dem Großfamilienfest. Wie bereits bekannt ist, sind Vorurteile im Leben von Monsieur Claude (Christian Clavier) nichts Neues. Mit seiner Ehefrau Marie Verneuil (Chantal Lauby) hat er vier Töchter und damit einhergehend vier Schwiegersöhne, die alle unterschiedlichen Religionen...
Filme
Bild: Retrospektive Jarmusch

Retrospektive Jarmusch

Im Juni wird die Jim Jarmusch Werkschau mit einigen neueren Filmen des Independent-Arthouse-Regisseurs in der Schauburg fortgesetzt. Ein unbedarfter Buchhalter muss vor Kopfgeldjägern nach Arizona fliehen. Lebensgefährlich verletzt, trifft er auf der Flucht auf einen Indianer und gemeinsam werden...
Filme

Schauburg Kino Open Air

Nachdem das Open Air am Schloss Gottesaue 2020 aufgrund der Pandemie ausfallen musste und es 2021 nur mit Auflagen stattfand, werden die beliebten Kino-Nächte unter freiem Himmel in diesem Jahr wieder wie gewohnt veranstaltet werden. Das Programm stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, aber wie immer werden Kinohits der vergangenen Saison, Kultfilme, Kinoneuheiten, Filme regionaler Regisseure sowie Klassiker zu erwarten sein, ebenso wie prominente Gäste. So wird u.a. Lars Eidinger, einer der...
Filme

Toujours Kultur Open Air der Kinemathek

Nach der positiven Resonanz der vergangenen beiden Jahre wird es auch 2022 wieder ein Open-Air-Programm der Kinemathek auf dem Schlachthofgelände geben. Zu sehen sind Filme aller Stilrichtungen. Gezeigt wird u.a. die rumänische Gesellschaftssatire „Bad Luck Banging Or Loony Porn“ von Radu Jude, die den Goldenen Bären bei der Berlinale 2021 gewann und von einer jungen Lehrerin handelt, deren Amateur-Pornovideo aus Versehen im Internet landet (22.07./21:30 Uhr). Neben Klassikern wie dem Science-Fiction...
Filme

Wer wir gewesen sein werden

Premiere in Anwesenheit des Regisseurs

Der ausschließlich aus Archivmaterial bestehende Dokumentarfilm hatte seine Uraufführung im deutschen Wettbewerb des DOK-Fest München 2021. Er lief 2021 zudem bei den 69. Filmkunstwochen München, dem 30. Filmkunstfest MV und den 43. Biberacher Filmfestspielen. Gemeinsam mit seiner Freundin hat der Filmemacher Erec Brehmer einen Verkehrsunfall. Während er überlebt, stirbt seine Freundin Angelina Zeidler. Für Erec Brehmer bricht eine Welt zusammen. Mithilfe von Amateuraufnahmen, Sprachnachrichten,...

MELDUNGEN

Russische Panzer chancenlos

Bild:  Russische Panzer chancenlos
Da wird der höchste Repräsentant Deutschlands ausgeladen, zudem bezeichnet der ukrainische, unverschämte Rüpel mit Diplomatenpass, Melnyk, den deutschen Regierungschef als beleidigte Leberwurst. Ukrainische Politiker nehmen die Milliarden aus Deutschland gerne an, beschimpfen aber ihre deutschen...

weiterlesen

Anzeige
Bild: Effekte Karlsruhe