Alle Artikel Musik Klassik

Aus dem Programm der Händel Festspiele

Mit einer "Boulevardkomödie aus den besseren Kreisen“ und zwei Stars des Barocks als Rivalen locken die Internationalen Händel-Festspiele 2019 ins Badische Staatstheater. Premiere hat die Oper „Serse“ (Foto) um den Bäume besingenden und Frauen liebenden persischen König und seinen um die Weiblichkeit konkurrierenden Bruder am Fr 15. Februar zum Auftakt der 42. Auflage des Festivals, das bis in den März dauert. Dabei werden die beiden Publikumslieblinge und herausragenden Countertenöre Max Emanuel Cencic und Franco Fagioli in die Rollen der Brüder schlüpfen. Zu der fünf Mal auf dem Programm stehenden Oper und der Vorjahresproduktion „Alcina“ (siehe Tagestipp 27.2.) gesellen sich zahlreiche reizvolle Konzerte, von denen drei als Serie unter dem Titel „Abendsterne“ in der Karlsruher Christuskirche stattfinden: Dort widmet sich am So 17. die Flötistin Anna Fusek mit dem Ensemble „die_freakshow“ der männermordenden Zauberin aus der gleichnamigen Oper Alcina, am Do 21. präsentiert die italienische Kontraltistin und Barockspezialistin Romina Basso Werke der Komponistin Barbara Strozzi und deren Zeitgenossinnen und am So 24. singt die britische Sopranistin Deborah York Musik von Bach, Händel und Scarlatti, drei Titanen des Spätbarock, die das gleiche Geburtsjahr teilen, aber an unterschiedlichen Ecken Europas ganz unterschiedliche Wege gingen.

Badisches Staatstheater

>>Hermann-Levi-Platz 1
76137 Karlsruhe
 
Homepage