Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Kunst

 

Franz Bernhard Haus

Bild - Franz Bernhard Haus
Andreas Schell: "Was mich an Franz Bernhards Arbeit begeistert, ist die positive Ausstrahlung des Menschenbildes“

Der Kunst gewidmete Privatmuseen gibt es in Karlsruhe bislang noch keine. Ab 10. Oktober öffnet das Franz Bernhard Haus in der Karlsruher Weststadt seine Pforte für die Öffentlichkeit und präsentiert sich dann als Ausstellungsraum der umfangreichen Bernhard-Sammlung der Andreas C. H. Schell Stiftung. Deren Gründer Andreas C. H. Schell unterhielt sich mit der Klappe Auf über sein Engagement für das Werk des 2013 verstorbenen Bildhauers.

"Eigentlich ist Franz Bernhard ein sehr arrivierter Künstler, er ist in mehr als 50 Museen vertreten, und 49 große Plastiken finden sich im öffentlichen Raum. Trotzdem ist sein Name in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt", sagt Andreas C. H. Schell, der alles dafür tut, dies zu ändern. Der Diplomkaufmann, der in der Versicherungswirtschaft tätig war und sich mit Immobilien selbständig machte, sammelt Kunst seit seinem 19. Lebensjahr. Über die Jahrzehnte war dies für ihn ein Ausgleich zum Berufsleben: "Picasso hat das einmal sehr schön formuliert: Kunst habe die Aufgabe, den Staub des Alltags von der Seele zu wischen."

Die erste Begegnung mit Franz Bernhard ergab sich für Schell 2001 durch die Vermittlung von Freunden: "Ich habe ihn in seinem Atelier in Jockgrim besucht, und es hat mich sofort beeindruckt, wie bei ihm Künstler und Arbeit miteinander verwoben sind." Auf den ersten Besuch folgten die ersten Ankäufe und regelmäßige Visiten bei der Familie Bernhard.


Franz Bernhard, 1934 geboren, studierte von 1959 bis 1966 als Schüler von Wilhelm Loth und Fritz Klemm an der Karlsruher Kunstakademie und zählte bald schon zu den bedeutenden Bildhauern der Nachkriegszeit. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen würdigen sein Werk. Seit 1972 bis zu seinem Tod im Jahr 2013 lebte und arbeitete er im pfälzischen Jockgrim bei Karlsruhe.

"Es hat mich immer schon fasziniert, wenn ein Künstler einen konsequenten Weg verfolgt und seine Handschrift mit einer hohen Wiedererkennbarkeit entwickelt", sagt Schell. Auf Franz Bernhard, der sagte, dass der Mensch Ausgangspunkt, Stimulans und Ziel seiner Arbeit sei, trifft dies in hohem Maße zu. Seit den sechziger Jahren bevorzugte er die Kombination von Holz mit Eisen, um zeichenhafte Skulpturen zu schaffen, die als Fragmente menschlicher Körper interpretiert werden können, viel mehr aber eine innere Haltung verkörpern, die Fragilität, Labilität und Verletzlichkeit ausdrücken und von einem trotzenden Behauptungswillen und Lebensmut gekennzeichnet sind.

"Seine Arbeiten sind so gebaut, dass sie in hohem Maß Spannungen und ein Gleichgewicht zeigen, das jederzeit umstoßbar ist. So wie das menschliche Leben zeitlos im Persönlichen, aber auch im großen Ganzen, wie uns auch gerade wieder die aktuellen Bedrohungen des Klimawandels oder der Entwicklung in Afghanistan zeigen", so Schell. "Was mich aber an Bernhards Arbeit besonders begeistert, ist die positive Ausstrahlung des Menschenbildes. Die Köpfe schauen immer in die Höhe und verbreiten eine gewisse Zuversicht."

Nachdem Schell ab 2004 Bernhard für einige Zeit wieder aus dem Blick verloren hatte, besuchte er 2007 auf den letzten Drücker eine Ausstellung in dessen Landauer Galerie Ruppert: "Ich war so ergriffen, dass ich spontan drei Arbeiten kaufte und mich fragte, ob ich mich mit meiner Sammlerei nicht ganz auf Bernhard konzentrieren soll, um die Breite und Tiefe dieses Künstlers aufzuzeigen." Im Lauf von wenigen Jahren erwarb Schell rund 100 Plastiken, 200 Zeichnungen sowie das komplette Radierwerk des Künstlers. Mit dem Ziel, die Arbeiten auch für Museen zugänglich zu machen, wurden die Radierungen komplett gerahmt und bereits mehrmals öffentlich ausgestellt.

Um die die Sammlung nicht an seine Person zu binden, gründete Schell eine gemeinnützige Stiftung, bei deren Verwaltung er mittlerweile von seinem Bruder, dem Filmemacher Stefan H. Schell, unterstützt wird. Nach Bernhards Tod im Jahr 2013 übernahm die Stiftung die Nachlassverwaltung und das Archiv, das mehr als 1000 Veröffentlichungen zu Bernhard umfasst. "Als die Frage im Raum stand, wo die mittlerweile ziemlich umfangreich gewordene Sammlung untergebracht werden kann, habe ich nach einem Platz gesucht, wo ich ein kleineres Bürohaus bauen könnte, in dem ich auch die Möglichkeit habe, Ausstellungen zu zeigen", so Schell der den Plan in die Tat umsetzte und das Franz Bernhard Haus baute. Mal thematisch sortiert, mal in Beziehung zu den Werken anderer Künstler werden hier künftig wechselnde Ausstellungen mit Werken Franz Bernhards zu sehen sein. In der Auftaktschau werden 40 Skulpturen und fünf Zeichnungen der Sammlung präsentiert.

> Franz Bernhard Haus, Karlsruhe, Weinbrennerstraße 58. Aufgrund der Pandemie besteht ab dem 10. Oktober 2021 die Möglichkeit des Besuchs nach Voranmeldung per E-Mail an info@AndreasCHSchell-Stiftung.de oder telefonisch unter 0721 95299720.
AndreasCHSchell-Stiftung.de

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Kunst

Kunst
Bild:  „The Artwork As a Living System

„The Artwork As a Living System

Christa Sommerer und Laurent Mignonneau zeigen – zumeist interaktive – Installationen aus nahezu drei Jahrzehnten gemeinsamen Arbeitens. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt sich das österreichisch-französische Künstlerduo mit Berührungspunkten und Deckungsflächen von Naturwissenschaft,...
Kunst
Bild: Aufbruch

Aufbruch

Von der neorealistischen Malerin Karin Kneffel bis zum Fotografen Hiroshi Sugimoto vereint die Schau „Aufbruch“ 13 künstlerische Positionen, darunter Zeichnungen, Collagen und Skulpturen, in pluralistischem Nebeneinander. Zu sehen sind unter anderem expressive, zwischen Action Painting und figurativer...
Kunst
Bild: BioMedien

BioMedien

Zur Frage, ob und wie ein Miteinander des Menschen mit ihm nachempfundenen Maschinen oder lernenden Organismen möglich ist, bietet die Ausstellung „BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten“ rund 60 Statements und Positionen aus Kunst und Forschung. Biogenetische, algorithmische...
Kunst
Bild: BioMedien

BioMedien

Künstlich erzeugte biologische Systeme gelten manchen als Verheißung, andere warnen vor einer Verdinglichung des Lebens. Die Synthetische Biologie verbindet Lebenswissenschaften mit Ingenieur- und Informatikmethoden. Wie sähe ein Miteinander von Menschen und künstlichen Daseinsformen aus, wie wird...
Kunst
Bild: Dualismen

Dualismen

Sigmar Polke ist einer der schöpferischsten und experimentierfreudigsten Künstler des 20. Jahrhunderts – er bemalte Bettlaken und belichtete Fotomaterial mittels radioaktiven Gesteins; Witz und Ironie finden sich in seinen Werken ebenso wie Gesellschaftskritik und Nachdenken über den Prozess des...
Kunst
Bild: Laura Gaiser

Laura Gaiser

Frucht Fleisch“ nennt die mit dem Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung 2021 ausgezeichnete Laura Gaiser die Präsentation jüngster Arbeiten. In Filmen, die aus tausenden Einzelbildern in Stop-Motion-Technik entstehen, verschmelzen Licht und Farbe verschiedene Realitätsebenen zu einer neuen, überraschenden...
Kunst
Bild: Lebensähnliche Medien

Lebensähnliche Medien

Lebensähnliche Medien > „Das 19. Jahrhundert war das Jahrhundert der Bewegungsmaschinen, das 20. Jahrhundert war die Ära der Bewegungsmedien. Das 21. Jahrhundert wird die Epoche der biomimetischen Medien sein, die lebensähnliches Verhalten aufweisen“, so Peter Weibel, künstlerisch-wissenschaftlicher...
Kunst
Bild: Sigmar Polke

Sigmar Polke

Dualismen“ ist die Ausstellung zum 80. Geburtstag des 2010 verstorbenen Sigmar Polke überschrieben; der Titel verweist auf die Verknüpfung von Widersprüchlichem und Gegensätzlichem, aber auch auf den Aspekt der komplementären, eine neue Einheit bildenden Kombinatorik im Werk des Künstlers. Im...
Kunst
Bild: so gesehen

so gesehen

Melanie Nelson und Anna Sewanian von der offenen Ateliergemeinschaft AHOI-Studios in Karlsruhe gehören zu den 50 Künstlerinnen und Künstlern, deren Werke die Fach-Jury des Kunstwettbewerbs „so gesehen“ ausgewählt hat. Der Preis wird alle drei Jahre – nun zum fünften Mal – für psychiatrieerfahrene...
Kunst
Bild: Ulrich Okujeni / Johanna Wagner

Ulrich Okujeni / Johanna Wagner

Eine Meisterschülerin von Corinne Wasmuht und ein Meisterschüler von Silvia Bächli erhalten gemeinsam das Kulturstipendium der Stadt Karlsruhe: Johanna Wagner (Bild oben links), geboren 1983 in Burglengenfeld/Deutschland, findet vor allem in Performance, Film und Fotografie sowie daraus bestehenden...

MELDUNGEN

Gogol Bordello

Klappe auf präsentiert

Bild: Gogol Bordello
Wenn Gogol Bordello, diese interkontinentale Truppe von Verrückten, mit Gitarre, Bass und Violinen, Akkordeons, Trompeten und Marimbas, Schlagzeug und Percussion loslegen und die Tänzerinnen und Backgroundsängerinnen mit ihrer Show starten, gibt es kein Halten mehr. Die Musik von Gogol Bordello verbindet...

weiterlesen