Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Ausstellungen

 

respektive Peter Weibel

Bild - respektive Peter Weibel
Bild - respektive Peter Weibel
Ach, hätte es nicht so schön sein können? 75 Jahre Peter Weibel - die von ihm seit 20 Jahren entscheidend geprägte Institution feiert ihren Direktor zum Geburtstag mit einer großen Ausstellung, und der bereitet sich still und leise auf seinen wohlverdienten Ruhestand vor. Doch Weibel hat keine Lust auf das Altenteil. Nicht, dass ihm langweilig würde, aber der 1944 in Odessa geborene Künstler, Wissenschaftler und Kurator ist derart eng mit dem ZKM verwachsen, dass man sich die von ihm zu Weltruhm gebrachte Institution ohne ihn schier kaum vorstellen mag.

Der Stiftungsrat, der für die  Grundlinien und die Festlegung des Wirtschafts- und Stellenplanes des ZKM verantwortlich ist, hat Weibel vor Monaten, als eine weitere Verlängerung seines bis Ende 2019 befristeten Vertrags anstand, lediglich eine zwölfmonatige Ehrenrunde gewährt, die mit dem Jahr 2020 enden soll. Da könne er als Kurator nun nicht mehr für weitere Schlosslichtspiele oder die Bewerbung der Stadt als UNESCO City of Media Arts zur Verfügung stehen, beklagte Weibel nun mitten in den Karlsruher Sommerurlaubswochen, schließlich gelte es so viel zu ordnen und abzuschließen, um eine geordnete Übergabe zu gewährleisten. An ihm liege das freilich nicht, er stünde für eine Verlängerung gerne bereit, erst mit 80 Jahren solle für ihn dann wirklich Schluss sein.

Unterstützung erhielt Weibel schon vorab vom den Stiftungsrat beratenden Kuratorium, das mit diesem hier im Clinch liegt und dafür plädiert, Weibel so lange wie möglich an Karlsruhe zu binden. Während der Hamburger Ballettchef John Neumeier mit 80 und der Dirgent Daniel Barenboim mit 76 Jahren gerade mehrjährige Vertragsverlängerungen erhielten, dürfe eine Verlängerung für Weibel kein Tabu sein.

Anders sieht das Petra Olschowski, Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und Stiftungsratvorsitzende des ZKM. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter, Oberbürgermeister Frank Mentrup, leitet sie eine vierköpfige Findungskommision, die den Nachfolger oder die Nachfolgerin für Weibel sucht. Dessen Fußstapfen sind groß. „Es reicht sicherlich nicht, einen fundierten Kunsthistoriker zu finden, er muss auch eine Ahnung von Medien, Technik und Wissenschaft haben. Außerdem braucht es spezielle empathische Fähigkeiten, denn das ZKM arbeitet mit einem sehr kleinen Personalstamm, der sich immer am Rande der Belastungsgrenze bewegt“, hatte Weibel im Klappe-Auf-Interview als unabdingbare Voraussetzungen benannt. Man habe noch niemanden gefunden, so Olschowski, liege mit der Suche aber voll im Zeitplan.

Warum nicht einfach Weibel noch einmal ein paar Jahre gewähren? Dahinter scheint ein Zwist zwischen Weibel und der kommunalen Politik zu liegen. „Die Lokalpolitik versteht möglicherweise nicht so ganz, was das ZKM für die Stadt leistet. Wir werden als einer der wichtigsten Kulturorte in Deutschland geführt und haben etwa zum Stadtgeburtstag unheimlich viel beigetragen, das Ergebnis war, dass uns die Zuschüsse gekürzt wurden“ zeigte sich Weibel angesäuert, der im Karlsruher Gemeinderat ein geschwundenes Interesse an der Kultur vermutet.

Mit dem OB kam der Österreicher, der zwar manchmal undeutlich nuschelt aber inhaltlich nie ein Blatt vor den Mund nimmt, öfters in den Dissens, am lautesten vermutlich, als es um die Lüpertz-Kunst für die U-Strab-Haltestellen ging, und Weibel ein undemokratisches Gebaren kritisierte. Kurioserweise offenbarte sich nun selbst Markus Lüpertz als einer der zahlreichen Künstler und Kulturkollegen, die sich für Weibels Bleiben stark machen. Es wird für das ZKM eine Zukunft ohne Peter Weibel geben, ob die schon in 15 Monaten anbrechen muss, das ist die Frage.

Jetzt gilt es erst einmal Peter Weibel als findigen Künstler und vielseitigen Ideengeber zu feiern, als der er in der Schau „respektive Peter Weibel“ präsentiert wird, mit der erstmals ein Überblick über das Gesamtwerk in Karlsruhe zu sehen ist.

> bis 8. März 2020, ZKM, Lorenzstraße 19, Mi bis Fr 10-18 Uhr, Sa, So + Fei 11-18 Uhr, Eröffnung Sa 12.10., 19 Uhr

ZKM

Lorenzstr. 19

76135 Karlsruhe

| | Infos

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellungen
Bild: bauhaus.film.expanded

bauhaus.film.expanded

Vom abstrakten Film, in dem geometrische Formen als bewegte Grafiken erscheinen, bis zu Lichtprojektionen reichten die filmischen Experimente am Bauhaus. Die Ausstellung knüpft an die von Walter Gropius und Erwin Piscator stammende Idee eines Total- oder Maschinentheaters an und stellt durch großflächige...
Ausstellungen
Bild: Botanik

Botanik

Natürliches und Synthetisches - Fotografie, Architektur und Pflanzen - zeigen in der unkonventionell präsentierten Fotoausstellung von Jana Dillo ein Miteinander. Ihre auf PVC-Planen gedruckten Bilder der Serie Botanik hängen an Rankgittern unter dem Glasdach der Gewächshäuser wie quadratische...
Ausstellungen
Bild: Double Double Feature

Double Double Feature

Die Poly Galerie lädt im Februar gleich zwei Künstlerinnen-Duos ein, die sich mit Ausstellungen, Performances und Vorträgen inhaltlich positionieren. Kann man eine Banane kopieren und wieviel Wert ist eine Idee? Das fragen sich Melanie Temme und Bettina Yagoubi-Amann, die sich mit Eat-Art und Schnittkunst...
Ausstellungen
Bild: Hanspeter Münch

Hanspeter Münch

LebensRaumFarbe > „Natürlich habe ich keine Angst vor Farben, im Gegenteil!“ sagt der Künstler Hanspeter Münch über sich selbst und das sieht man auch sofort. In seinen abstrakten Kompositionen spielt er geschickt mit Gegensätzen, die sich mal komplementieren, mal bewusst stören. Mit diesen...
Ausstellungen
Bild: Kaiser und Sultan

Kaiser und Sultan

Machtpolitik und Glaubenskonflikte einerseits, Innovationen in Architektur und Technik, Kunst und Mode andererseits: Im 17. Jahrhundert fand in Ostmittel- und Südosteuropa ein bis dato kaum bekannter Austausch von Wissen und Fertigkeiten statt. Die historischen und kulturellen Verflechtungen jener Zeit,...
Ausstellungen
Bild: Kaiser und Sultan

Kaiser und Sultan

Schwarze Suppe als typisch europäisches Morgengetränk - später Mokka, dann Kaffee genannt - nahm ihren Weg von Ostafrika über Südarabien und die Türkei nach Venedig. Die Serenissima ist, wie auch Andalusien und Sizilien, als Ort der kulturellen Brücke zwischen Orient und Okzident im Bewusstsein....
Ausstellungen
Bild: Karlsruher Hofbühne

Karlsruher Hofbühne

Nachdem das 1719 eröffnete, von Weinbrenner geplante Hoftheater im Ostflügel des Karlsruher Schlosses 1847 niedergebrannt war, wurde 1853 der von Heinrich Hübsch entworfene Neubau fertiggestellt. Fotografien und Programmzettel erinnern an das großherzogliche Hoftheater, das Oper, Ballett und Schauspiel...
Ausstellungen
Bild: Schätze aus der Zeit Napoleons

Schätze aus der Zeit Napoleons

„Die Welt neu geordnet“ heißt die Ausstellung zur neuen Art des Schmucks und der Mode, die die napoleonische Zeit prägten. Napoleon Bonaparte, dessen Geburtstag sich 2019 zum 250. Mal jährt, ordnete die europäische Welt in vieler Hinsicht neu. Der Klassizismus als „Stil der Revolution“ und...
Ausstellungen
Bild: Stefan Holzmüller

Stefan Holzmüller

Der Ton-Meister aus Grötzingen > lebte und arbeitete im Malerdorf Grötzingen. Er war ausgebildeter Keramiker mit Meisterbrief, doch an der Töpferscheibe zu sitzen und Alltagsgegenstände zu fertigen war ihm „zu primitiv“. Viel lieber formte er den Ton frei in seiner Hand und baute damit seine...
Ausstellungen
Bild: Susanne Ackermann, Enrik Hüpeden, Harald Kröner und Heinz Pelz

Susanne Ackermann, Enrik Hüpeden, Harald Kröner und Heinz Pelz

„Aufhocker“ > Das damönisch koboldhafte Fantasiewesen eines Aufhockers macht dem Wanderer, dem er auf die Pelle rückt, das Leben schwer. Susanne Ackermann, Enrik Hüpeden, Harald Kröner, Heinz Pelz aber wollen durch das Zusammenrücken, durch die Nähe, Dichte und Überlagerung ihrer Malerei und...
Ausstellungen
Bild: Wasser – wie es unsere Erde formt

Wasser – wie es unsere Erde formt

Seen, Gletscher, Ströme, Meeresküsten, Deltagebiete - die großformatigen Fotografien des international renommierten Luftbildfotografen und Geologen Bernhard Edmaier zeigen, welch landschaftsgestaltende Kraft das Wasser hat. Flüssig, gefroren oder als Wasserdampf ist es ständig in Bewegung, zermürbt...
Ausstellungen
Bild: Wie viel Geschichte steckt in Dir?

Wie viel Geschichte steckt in Dir?

Fünf Jahre arbeiteten Schülerinnen und Schülern des Bismarck-, Goethe- und Helm­holtz-Gymnasiums im Rahmen eines freiwilligen Oberstufenkurses an Schulen, in Archiven und Bibliotheken und mit der Kunstvermittlung des ZKM, um sich auf die Suche nach Spuren des Nationalsozialismus an ihrem Wohn- und...