Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Meldungen

 

Spurensuche …

Eine Kriminalitätsgeschichte der Reichenau

Bild - Spurensuche …
150 Kriminalfälle aus 140 Jahren verzeichnet das Reichenauer Malefizbuch – Nachbarschaftsstreitigkeiten und Beleidigungen, Körperverletzungen, Diebstähle und Brandstiftungen, Tötungen und Sexualstraftaten. „Es finden sich alle Arten von Delikten, fast alles, was Menschen tun können und was ihnen zustoßen kann“, sagt Rainer Brüning, Referatsleiter im Generallandesarchiv (GLA) in Karlsruhe und Kurator der Ausstellung „Spurensuche … eine Kriminalitätsgeschichte der Reichenau“. Die Korrespondenzausstellung zu der in Konstanz präsentierten Großen Landesausstellung über die Geschichte der Klosterinsel Reichenau stellt im GLA das Malefizbuch ins Zentrum. Die Einträge auf den 46 Blättern berichten von Übeltaten, Unglücksfällen und zeitspezifischen Delikten wie Falschmünzerei, Wilderei, Fisch- und Waldfrevel sowie Fluchen, Götteslästerung und Hexerei. Entstanden ist das Reichenauer Malefizbuch 1590 – als der Bischof von Konstanz die Klosterleitung übernahm – vermutlich, um Belege für die Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit des Klosters zusammenzustellen und so die Bedeutung des vormals eigenständigen Reichsklosters zu dokumentieren. Der Schreiber griff auf Unterlagen des Klosterarchivs zurück, das später, im Zuge der Säkularisation von 1803, nach Karlsruhe kam und sich heute im GLA befindet.

Die Spurensuche der Ausstellung ist geleitet von der Frage, was die Zeugnisse des Malefizbuchs über die Lebensumstände der einfachen Menschen des Spätmittelalters im Herrschaftsgebiet der Benediktinerabtei aussagen. „Der Alltag der Bauern und Handwerker ist nicht dokumentiert, aber die Quellen zur Kriminalität geben Auskunft, weil der Konflikt zu einem Verwaltungsakt führte“, sagt Brüning. Wichtige Zeugnisse sind die Urfehden: Dokumente, in denen die Beschuldigten ihre Schuld bekennen, das Urteil des Gerichts anerkennen und schwören, sich nicht an den Richtern zu rächen.

„Es gab kein einheitliches Recht und keine Gleichheit vor dem Gesetz“, sagt der Wissenschaftler. „Die Beweisführung würden wir heute nicht anerkennen, zumal Geständnisse mit Folter produziert sein konnten, es gilt deshalb vorsichtig mit den Quellen umzugehen“, betont der promovierte Historiker.

Die Art der Bestrafung hing von der Person und ihrem Stand ab und davon, ob sie Unterstützung durch Fürsprecher hatte. So bedeutete es einen Unterschied, ob ein Adeliger oder ein Landstreicher etwas stahl. Amtsträger und Adelige blieben von Folter verschont. Obwohl die Ausstellung in Text, Zeichnung und einer Eisernen Kette von der Hinrichtungsstätte zu Allensbach auf drakonische Strafen weist, versteht sie sich keinesfalls als Gruselkabinett. Vielmehr ermöglicht sie einen kulturgeschichtlichen Blick auf die Jahre zwischen 1450 und 1590. Die Obrigkeit verbot es, lutherische Bücher zu lesen, sie untersagte Christen Handelsgeschäfte mit Juden, sie ließ Finger abhacken und verwies Menschen des Landes.

Am Ende der Spurensuche stehen Überlegungen des Juristen, Schriftstellers und Philosophen Michel de Montaigne, der 1580 an der Reichenau vorüber Richtung Italien reiste. Er kann als Beispiel eines Menschen gelten, der mitfühlend die Auffassungen seiner Zeit über die Folter in Frage stellte, der sich um das Leben von Frauen sorgte, die als Hexen verunglimpft wurden, als einer, der eine Pflicht der Menschlichkeit erkannte und auch die Gefahr vorschnell gefasster Meinungen.

bis Fr 09. August 2024
Generallandesarchiv Karlsruhe
Nördliche Hildapromenade 3

Di–Do 08:30–17:30 Uhr
Fr 08:30–17:30 Uhr
(Feiertags geschlossen)

Führung mit Kurator Rainer Brüning
Do 13. Juni 2024, 17:00 Uhr

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Meldungen

Meldungen

Preis für junges Engagement

Obwohl er von den Nazis verfolgt wurde und nach Palästina emigrieren musste, kehrte der evangelische Theologe Heinz Kappes 1948 nach Karlsruhe zurück und setzte als Jugend- und Sozialpfarrer sein Engagement für junge Menschen in Karlsruhe und der Region fort. In Erinnerung an den früheren Mit-Rotarier lobt der Rotary Club Karlsruhe- Fächerstadt seit 24 Jahren alljährlich den Heinz-Kappes-Preis aus, der den beispielhaften Einsatz junger Menschen ehrt. Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen...
Meldungen
Bild: Auftakt des Terrors

Auftakt des Terrors

Mit der „Reichstagsbrandverordnung“ vom 28. Februar 1933 setzten die Nationalsozialisten die rechtsstaatliche Ordnung im Deutschen Reich außer Kraft und schufen die Legitimationsgrundlage für Willkür und Gewalt. Schon wenige Wochen später wurden in allen Teilen des Landes Konzentrationslager...
Meldungen
Bild: MONDO – ein Fest für alle

MONDO – ein Fest für alle

Zum 39. Mal feiert sich die Vielfalt der seit ihren Anfängen auch migrantisch geprägten Fächerstadt bei Mondo, das früher einmal Fest der Völkerverständigung hieß. Organisiert wird es federführend vom Internationalen Begegnungszentrum, das der Veranstaltung seit ein paar Jahren versucht, einen...
Meldungen

jubezmade

Beim Designmarkt des jubez ist Design und Upcycling kleinerer und größerer Labels zu sehen, zu erwerben oder einzutauschen. Unter dem jubez-Eigenlabel "supercraftproducts - jubezmade“ gibt es Selbstdesigntes aus den jubez Werkstätten. Der jubez Designmarkt öffnet Menschen, die selbst produzieren oder upcyceln, einen kostenlosen Raum, um ihre Dinge zu verkaufen oder zu tauschen - und gibt den BesucherInnen die Gelegenheit, Neues zu entdecken.
Meldungen
Bild: Lindenblütenfest

Lindenblütenfest

Neben allabendlichen Livemusik ist die traditionelle Inthronisation der Lindenblütenkönigin das Highlight der jährlichen Veranstaltung auf dem Gutenbergplatz. Dazu gibt es nach dem Auftritt der historischen Bürgerwehr und Fassanstich (21.06./18:30 Uhr) rockige Klänge mit Blockbuster. Am Samstag...
Meldungen
Bild: Sommerakademie Karlsruhe 2024

Sommerakademie Karlsruhe 2024

Einmal eine kreative Auszeit nehmen? Für fünf Tage konzentriert in Kunstbereiche wie Malerei, experimentelles Zeichnen, Siebdruck, Bildhauerei, Aluguss und 3D-Druck, Fotografie, Steinbildhauerei oder Aquarell hineinschnuppern und tief eintauchen, das bietet seit einigen Jahren die Sommerakademie auf...
Meldungen
Bild: „Klimagerechte Energie und Mobilität“

„Klimagerechte Energie und Mobilität“

Beim Energie- und Klimafestival Karlsruhe, das zum zweiten Mal stattfindet, gibt es gebündelt an einem Ort und in großer Bandbreite Information, Tipps und Mitmachangebote zu Energiewende und Klimaschutz. Workshops, Stände, Präsentationen und Diskussionsrunden stellen das Thema „Klimagerechte Energie...
Meldungen
Bild: „Klimaschutz zum Beruf machen“

„Klimaschutz zum Beruf machen“

Wer im Beruf zum Klimaschutz und zum Gelingen der Energiewende beitragen möchte, dem bietet das Jugendforum des Energie-Netzwerks fokus.energie Gelegenheit, sich über passende Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten zu informieren. Unternehmen, Handwerk, Politik, NGOs, Start-ups und Hochschulen stellen...
Meldungen
Bild: Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland?

Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland?

Die Bedeutung von Freiheit ist vielschichtig und hängt von individuellen Perspektiven sowie gesellschaftlichen Kontexten ab. Rund um den vielleicht wichtigsten Wert der Menschheit kreist in diesem Semester das öffentliche Colloquium Fundamentale, das sich heute dem Thema der Meinungsfreiheit in Deutschland...

MELDUNGEN

Mannomann

Bild: Mannomann
> Nein, keiner möchte hier darüber rumjammern, wie schnell doch die Zeit vergeht. Nein, jammern nicht - aber eine gewisse Verwunderung darüber, dass es die Klappe Auf seit nunmehr bald 40 Jahren - in Worten: vierzig - gibt, darf schon sein. Nachdem wir es geschafft haben, alle unsere runden Geburtstage...

weiterlesen

Anzeige
Bild: Effekte Karlsruhe