Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Theater, Comedy, Show Theater und Show

 

Intendantin Solvejg Bauer

Schlossfestspiele Ettlingen

Bild -  Intendantin Solvejg Bauer
"Something wicked this way comes"

Mit der Elektropopshow "Blackbird" starten die Ettlinger Schlossfestpiele am 1. Juni in die neue Saison. Klappe Auf unterhielt sich im Vorfeld mit Solvejg Bauer, die seit 2018 die Festspiele leitet und mit frischen Ideen wie einem Bürgerchor und neuen Sparten wie der Oper das traditionereiche Sommertheater neu aufgestellt hat.

Frau Bauer, vor knapp fünf Jahren übernahmen Sie die Leitung der Schlossfestspiele. Wie fühlen Sie sich in Ettlingen?

Solvejg Bauer : Ich fühle mich angekommen und sehr willkommen. Dies übertrifft bei weitem meine Erwartungen, denn ich hätte mir nicht träumen lassen, dass meine Anstöße hier auf so große Resonanz stoßen und eine ganz eigene Dynamik entwickeln. Dafür bin ich sehr dankbar.

Oper, Schauspiel, Kindertheater, Musical und jetzt auch Tanztheater. Inwieweit sehen Sie sich als Konkurrenz zu den umliegenden Stadt-, Landes- und den Staatsbühnen?

Bauer : Generell betrachte ich Kulturinstitutionen nicht als Konkurrenz, denn je attraktiver sie sind, umso effektiver werben sie für die Kultur, was wieder den anderen Einrichtungen nutzt. Doch tatsächlich haben wir hier unsere unverwechselbaren Eigenschaften. Da ist zunächst die Wahnsinnskulisse des Schlosshofes, die so viel mit uns macht. Zum andern sind wir eine hochprofessionelle Bühne, die aber auch eine starke Durchwebung mit Elementen der Bürgerbeteiligung hat. Diese Kombination ist schon etwas einmaliges und besonderes.

Sie haben der Spielzeit mit Shakespeare das Motto "Something wicked this way comes" gegeben, welches Böse meinen Sie, dass da herankommt?

Bauer : Wicked bedeutet ja auch abgefahren, schräg oder unheimlich. Dies alles verbindet die Stücke unserer Spielzeit. Ich glaube, dass dies unserem Zeitgefühl entspricht. Wir fürchten, dass etwas Bedrohliches über unsere blühende Landschaft hereinbricht, von dem wir nicht klar wissen, was es ist. Die Welt organisiert sich gerade neu, und dies schürt Ängste. Aber auch das Faszinierende am Bösen soll in all unseren Stücken mit zum Vorschein kommen.

Sie haben in Ettlingen die Oper neu eingeführt und inszenieren in diesem Jahr selbst den Freischütz, ist das nicht ein etwas angestaubter Stoff?

Bauer : Doch, total! Deshalb ist es umso wichtiger, dass eine starke Lunge diesen Staub wegbläst. Der Freischütz ist sicher sperriger als die Carmen in der vergangenen Saison - das merken wir im Vorverkauf -, aber wir werden ihn sehr frisch und sinnlich mit viel Körperlichkeit angehen. Wir haben dafür aus 250 Bewerbungen junger Talente ein sehr tolles Ensemble ganz besonderer Charaktere zusammengestellt, und ich hoffe sehr, dass sich mit den ersten Aufführungen schnell herumsprechen wird, wie packend diese Geschichte dreier Menschen doch ist, zumal die großartige Musik im Schlosshof glänzen wird.

Warum kommt jetzt unter dem gewichtigen Titel Schwanensee auch der Tanz nach Ettlingen?

Bauer : Das hatte ich mir schon seit dem ersten Jahr gewünscht, aber erst einmal galt es, die Schlossfestspiele neu aufzubauen. Der Tanz bringt vor allem auch eine technische Herausforderung in den Schlosshof, denn Balletttänzer brauchen einen schwingenden Tanzboden. Wir werden den Schwanensee freilich nicht als konventionelles Ballett zeigen, sondern die Geschichte einer Tänzerin erzählen, die sich jenseits der 50 an ihre großen Momente zurückerinnert. So ist unser Schwanensee ein Stück Tanztheater mit Ballettelementen. Das passt auch gut zu unserem Konzept, neben der Präsentation von unbekannteren Stücken große, bekannte Stoffe auf neue Weise zu erzählen.

Während andere Sommerfestspiele gerne auf fernsehbekannte Größen als Magnete setzen, haben Sie sich für Bürgerchor, die Zusammenarbeit mit Musikhochschulen und die Förderung junger Talente entschieden. Warum?

Bauer : Das ist eine Entscheidung. Ich glaube, dass es heute die Menschen nicht mehr so sehr interessiert, wenn wir Broadway kopieren und etwa mit Gastspielen ein auswechselbares Angebot bieten. Mein Interesse ist es, einen aus der Region atmenden, individuellen Zugriff zu finden, der ein spezifisch für das Ettlinger Schloss gemachtes Theater zeigt. Das ist sicherlich ein gewisses Risiko, aber ich merke dass das hier gut funktioniert. Umso toller finde ich, dass etwa heute an der Wiener Oper ein Sänger brilliert, der in seiner Vita stehen hat, dass er bei den Ettlinger Schlossfestspielen debütierte. Dadurch, dass wir jungen Talenten große Partien anvertrauen, werden wir zum Sprungbrett. da gehen wir den umgekehrten Weg.

Welches Publikum erreichen die Ettlinger Schlossfestspiele, und in welchen Bereichen würden Sie gerne noch zulegen?

Bauer : Es ist ein Vorteil der Festspiele, durch ihren Festivalcharakter zum Beispiel auch mit der Oper Menschen zu erreichen, die sonst vielleicht nicht ins Theater gehen. Der Kern der Theatergänger ist 45 plus, wird aber von viel jungen Menschen flankiert, die etwa in die Produktionen mit der Popakademie strömen. Die Ettlinger kommen vielfach mehrmals und schauen sich verschiedene Stücke an. Dafür ist vielleicht das Spielzeitmotto als Klammer hilfreich. Ausbaubar ist sicherlich das Publikum aus der französischen Grenzregion und auch bei den weniger kulturaffinen Karlsruherinnen und Karlsruhern. Ettlingen bietet ja einen prima Tagesurlaub, Kaffee trinken, vielleicht ein bisschen shoppen und dann der Besuch im Schlosshof, alles bequem mit der Stadtbahn erreichbar. Da ist sicherlich noch viel Potential.

Schlossfestspiele Ettlingen:
Infos: ettlingen.de
Tickets: klappeauf.reservix.de

Tickets

Weiterführende Links

Weitere Infos

Tickets

WEITERE ARTIKEL

Theater, Comedy, Show

Theater und Show

Theater und Show
Bild: Der seltsame Fall des Dr.Jekyll und Mr. Hyde

Der seltsame Fall des Dr.Jekyll und Mr. Hyde

Die Erzählung von Robert Louis Stevenson vom freundlichen Dr. Jekyll und dem Monster Mr. Hyde, die in einer Person leben, ist weltbekannt und wurde schon mehrfach verfilmt. Als eine der berühmtesten Ausformungen des Doppelgängermotivs, der die moderne Horrorliteratur maßgeblich geprägt hat, stellt...
Theater und Show
Bild: UNruhen in KarlsRUHE - Brecht alles ABB:

UNruhen in KarlsRUHE - Brecht alles ABB:

Brecht in den 20ern - damals und heute 1989 gründete die Universität zusammen mit der Stadt Karlsruhe die Arbeitsstelle Bertolt Brecht (ABB). Zu deren 35-Jährigen Jubiläum präsentiert das Sandkorn den unbekannten Bertolt Brecht der Zwanziger und den wieder unbekannten Brecht von heute mit Satire,...
Theater und Show
Bild: Revolution - Traum und Trauma. Wohin jetzt?

Revolution - Traum und Trauma. Wohin jetzt?

Als "Revolutionsstadt" firmiert Rastatt im 175. Jubiläumsjahr der Badischen Revolution von 1848/49. Und tatsächlich spielte die Barockstadt an der Murg damals eine herausragende Rolle. Hier verbrüderten sich am 9. Mai 1849 die Soldaten mit der aufständischen Bürgerschaft. Auch wenn wenig später...
Theater und Show
Bild: Pasta ohne Ende - Junger Tanz 2024

Pasta ohne Ende - Junger Tanz 2024

Zum zweiten Mal hat das Kulturzentrum Tempel das Festival Junger Tanz organisiert, das vom 19. bis 23. April Bewegungskunst speziell für ein junges Publikum und Familien anbietet. Heute ist das deutsch-schweizerische Five Elephants Tanzkollektiv zuGast, das sein vergnügliches Tanzstück für alle ab...
Theater und Show
Bild: Weggesperrt

Weggesperrt

DDR 1988: Als ihre Mutter einen Ausreiseantrag stellt und verhaftet wird, steckt man Anja in einen der berüchtigten Jugendwerkhöfe. Von jetzt auf gleich ist die 14-Jährige allein, gefangen zwischen hohen Mauern, schweren Eisentoren und vergitterten Fenstern. Die Jugendliche erfährt bei ihrer „Umerziehung...
Theater und Show
Bild: Still hungry "Raven"

Still hungry "Raven"

„Rabenmutter!“ – ein Begriff, den Mütter als gezischten Kommentar hinter ihrem Rücken fürchten, bringt die permanente Erwartungshaltung auf den Punkt, als Mutter nur für seine Kinder zu leben. In Raven wehrt sich die Kompanie still hungry gegen die Vorstellung, dass Eltern ihre eigene Identität,...
Theater und Show
Bild: Familie Braun - nomen est omen

Familie Braun - nomen est omen

Schwarzhumorige Comedy mit ernsten Thema

Einen Balanceakt zwischen schwarzhumoriger Comedy und dem ernsten Thema des Rechtsradikalismus wagt Kammertheater-Intendant William Danne mit der Komödie "Familie Braun" von Manuel Meimberg, der das Theaterstück aus einer achtteiligen Dramedy-Serie über zwei Neonazis, die sich plötzlich um die sechsjährige...
Theater und Show
Bild: "Mordstödlich"

"Mordstödlich"

Eine vergnügliche Krimikomödie ganz im Stile von Agatha Christie verspricht das Karlsruher Amateurtheater Die Käuze mit Peter Gordons "Mordstödlich". Der Autor spielt ganz offen mit dem großen Vorbild und liefert er einen kniffligen Fall mit mehr als einer überraschenden Wendung, skurrilen Charakteren,...
Theater und Show
Bild: Die drei Räuber

Die drei Räuber

Eine spannende, witzige und zärtliche Geschichte über Freundschaft und den Wert der Dinge ist die Erzählung von den drei Räubern nach dem Bilderbuch von Tomi Ungerer. Die drei Räuber tragen weite, schwarze Mäntel und hohe, schwarze Hüte und überfallen nachts Kutschen im Wald und rauben die Reisenden...
Theater und Show
Bild: Stabwechsel im Pforzheimer Figurentheater

Stabwechsel im Pforzheimer Figurentheater

Seit 40 Jahren spielt der Pforzheimer Puppenspieler Raphael Mürle seine Szenen mit Marionetten. Von 1983 bis 1987 hat Mürle an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart im Fachbereich Figurentheater studiert und zählte damit zu den ersten Absolventen des in Stuttgart ganzheitlich...
Theater und Show

20. Landesbühnentage

Der besondere kulturpolitische Auftrag einer Landesbühne besteht darin, vor allem auch Gegenden zu bespielen, in denen kein öffentliches Theater beheimatet ist. Insgesamt 27 Landesbühnen verteilt über gesamte Republik stellen sich dieser Aufgabe und sind in der Regel für mehr als die Hälfte ihrer Aufführungen unterwegs, um ihre Großregion mit Kultur zu versorgen. Die dezentrale Struktur dieser Bühnen, von denen in Baden-Württemberg insgesamt drei angesiedelt sind, erzeugte die Idee, die...
Theater und Show
Bild: Saiten/Sprünge

Saiten/Sprünge

Ein dreiteiliger Ballettabend zu Kammermusik für Streichinstrumente hat im April mit "Saiten/Sprünge" am Badischen Staatstheaters Premiere. Dies verspricht ein besonders intensives Zusammenspiel zwischen Tänzerinnen und Musikern, zumal in allen drei Teilen zwischenmenschliche Beziehungen und Sehnsüchte...
Theater und Show
Bild: Tanz für Kids

Tanz für Kids

Zum zweiten Mal lädt das Festival Tanz Karlsruhe zu einer Sonderausgabe, die sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet. Gemeinsam mit dem Centre Culturel Franco Allemand (CCFA) werden im Tempel, im CCFA und im P8 vier Programme gezeigt. Zum Auftakt gibt es ein Kinderkonzert und Performance einer...

MELDUNGEN

Pinguine, Klimarettung, Bier

Bild: Pinguine, Klimarettung, Bier
„Guter Ausblick für Wirtschaftsminister Habeck: Das Klimaziele bis 2030 ist laut Prognosen zu schaffen….Aktuell läuft es auch wegen der Rezession gut fürs Klima.“ Na also, wirtschaftlich geht es bergab, fürs Klima bergauf. Wobei: wenn man bedenkt, dass der Mensch an sich schon der größte...

weiterlesen