Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Kunst

 

Edmund Kuppels absurd-experimentelles Filmessay

Bild - Edmund Kuppels absurd-experimentelles Filmessay
"Chateau Sansissue" und „Les marches du héros absurde“
Es ist nicht jedem vergönnt, ohne Sorgen zu leben und sich wie weiland der Preußenkönig ein Lustschloss zu bauen. Im neuen Film des 1947 im badischen Blumenfeld geborenen Künstlers Edmund Kuppel wir aus Sanssouci flugs Sansissue, aus der Sorglosigkeit die Aussichtslosigkeit. Obwohl sich der Protagonist durch vornehmlich dunkle Höhlen und Räume bewegt und kein Licht am Ende seines Tunnels Hoffnung keimen lässt, sei "Sansissue" keineswegs ein trauriger Film, so dessen Schöpfer, der durch seine wundersam aus der Zeit gefallene Medienkunst existenzielle Grundlagen freilegt, die ebenso von wissenschaftlicher wie literarischer und poetischer Seite betrachtet werden.

"Ich habe noch nie einen so extremen Film gemacht", sagt der Fotograf, Filmemacher und Bildhauer, der fast zwei Jahrzehnte an dem absurd-experimentellen Filmessay arbeitete. Ohne Drehbuch und vorgegebenen Plan, irrational, doch ohne jede Mystik, vielschichtig und beziehungsreich, aber doch ein Rätsel bleibend, den Wald vor lauter Bäumen und ein Tunnel das andere überlagernd ist "Sansissue" wie das richtige Leben: "Wir haben keine Aussicht," so Kuppel. Doch wie heißt es bei Herbert Achternbuschs Atlantikschwimmern: „Du hast keine Chance, also nutze sie“. Das passt zu Camus unablässigem Sisyphos, den wir uns als glücklichen Menschen vorzustellen haben. Ihm widmete sich Kuppel 2016 mit dem 20-minütigen „Les marches du héros absurde“, der in diesem Diptychon über das Leben „Sansissue" zur Seite gestellt wird.
> ZKM Medientheater, 19 Uhr, Lorenzstraße 18, Karlsruhe

ZKM - Zentrum für Kunst und Medien

Lorenzstr.

Karlsruhe

| Infos

Termin

Mi, 28.10.2020 - 19:00

Edmund Kuppel - absurd-experimentelles Filmessay • "Chateau Sansissue" und „"Les marches du héros absurde“ im ZKm Medientheater

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Kunst

Kunst
Bild: Andreas Hella und Marc Czyzewski

Andreas Hella und Marc Czyzewski

„Ambivalenz im Spiel“ > Malerei und Zeichnungen von Andreas Hella und Marc Czyzewski sind in einer gemeinsamen Ausstellung zu sehen. Czyzewski arbeitet spontan, die Methode des künstlerischen Automatismus nutzend. Seine so entstehenden Arbeiten haben zwar einen Bezug zu Realem, bilden es jedoch...
Kunst
Bild: Max Ernst - Sammlung Würth

Max Ernst - Sammlung Würth

Grafiken und Bücher des bedeutenden wie einflussreichen Surrealisten Max Ernst sowie einige wenige seiner Plastiken gastieren in Pforzheim. Die bildnerisch mit Groteskem, Absurdem, Irrationalem spielenden Exponate aus der Sammlung Würth treten in eine überraschend-verwirrende Beziehung zu Stücken...
Kunst
Bild: Punktlandung

Punktlandung

Punktuelle Werkschau > Der Punkt ist in Form wie Bedeutung so vielseitig wie fast keine Form. Ob er einen Buchstaben vollendet, einen Satz beendet, das Zentrum einer Diskussion bildet oder im künstlerischen Ausdruck ein Werk erst erschafft, die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. So lud die GEDOK dazu...
Kunst
Bild: Romy Rüegger

Romy Rüegger

Arbeit im Jetzt > In ihren fragmentierten Notationen, Audio-Arbeiten und Texten stellt sich Romy Rüegger immer wieder die Frage nach den gesellschaftlichen Strukturen, in denen sich die Menschen bewegen. Dabei werden ihre performativen Arbeiten immer wieder zu Interventionen im physischen und emotionalen...
Anzeige
Bild: Volksbank Karlsruhe