Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 03.2006
Verschiedenes Meldungen

 

Und - mit Party

Plattform für Kunstinitiativen

Bild - Und - mit Party
Und -
Plattform für Kunstinitiativen

Während vor der Toren der Stadt über 150 Galeristen bei der dritten Ausgabe der art Karlsruhe auf wiederum rund 30.000 BesucherInnen hoffen (siehe Kunst aktuell im hinteren Teil der Klappe Auf), haben sich neun kleine und junge Karlsruher Kunstinitiativen zusammengeschlossen, um sich in einem ehemaligen Supermarkt in der Markgrafenstr. 17-19 inmitten der Karlsruher Altstadt als kräftiges Plus zur Art zusammenzufinden. „Und -“ nennt sich die Plattform, die sich als Mischung aus Ausstellung und Off-Messe begreift. Ihren Ursprung hatte dieses Projekt im Vorhaben einiger KünstlerInnen der Karlsruher Poly-Galerie, sich einen gemeinsamen Auftritt bei der Basler Liste, der jungen Kunstmessen-Alternative zur arrivierten Art Basel, zu leisten. Als man erkannte, dass sich die Karlsruher art als Regionalmesse etablieren würde, entstand schnell der Wunsch auch hier einen Satelliten zu entwickeln, in dem sich jüngste Kunst zeigen könne, die sich normalerweise ein Auftritt auf dem etablierten Kunstparkett nicht leisten kann.
„Nachdem sich hier in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Initiativen gebildet haben, war es uns vor allem auch wichtig, diese einmal zusammenzubringen und ihnen eine gemeinsame Plattform zu bieten“, sagt Joachim Hirling von der Poly- Produzentengalerie, die nicht nur Initiatorin, sondern mit ihren derzeit 32 Mitgliedern auch die größte der auf der „Und-“ vertretenen Initiativen ist.
Die kleinste übrigens ist das Einmann-Unternehmen von Markus Graf, der unter dem Projektnamen „4“ in einer Garage in der Fasanen Str. 17 einen gerade einmal vier Kubikmeter großen Kunstraum betreibt, in den das geöffnete Garagentor Einblick gewährt.
Beim Kulturamt der Stadt Karlsruhe stießen die jungen Künstler mit ihrer Idee auf offene Ohren, ebenso übrigens wie bei dem Galeristen Ewald Karl Schrade, der die große Kunstmessenschwester leitet. Und so hoffen die rührigen Initiativen, zu denen auch das JUXUS – Elaboratorium, der Kulturförderverein WERKrausch, die Initiative Telekolleg, der Neue Kunstraum Karlsruhe, der Kunstbetrieb e.V und die Brüder Lukas und Sebastian Baden angehören auf Synergie-Effekte mit der art.
„Wir erwarten, dass viele Kunstinteressierte an diesem Wochenende in Karlsruhe sein werden, und es wäre schon toll, wenn 500 bis 1000 menschen dann den Weg zu uns finden würden.“ Von den Starßenbahnhaltestellen Kronenplatz und Mendelsohnplatz ist die 600 Quadratmeter große „Und-“ gerade mal fünf Gehminuten entfernt, und außer den lokalen Gruppen, die auch die Arbeit zahlreicher Studierender an der Kunstakademie und der Hochschule für Gestaltung repräsentieren, sind auch Gäste aus dem In- und Ausland vertreten. Die Kunstzeitschrift JUNI stellt am Eröffnungsabend ihre elfte Ausgabe, die passenderweise die Kunstinitiativen in Karlsruhe zum Schwerpunktthema hat vor.
Eine After- Party findet im Anschluss im Erdbeermund (Baumeisterstraße) statt. Lesungen, Performances und Podiumsgespräche komplettieren das Programm, das sich auf einem Flyer und der internetseite www.und-.de findet. > 9. bis 12.3., Markgrafenstraße 17-19, Eröffnung, 9.3., 20 Uhr, Öffnungszeiten FR - SO 11:00- 22:00 Uhr, 10.3., 21:30 Uhr, Ondine Dietz liest eigene Texte, 11.3., 20:00 Uhr , Saskia Edens (Basel), Performance, 12.3., 16 Uhr, Podiumsgespräch