Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 09.2016
Verschiedenes Lesungen / Vorträge

 

Literaturtage Karlsruhe

Bild - Literaturtage Karlsruhe
Bild - Literaturtage Karlsruhe
Alle Jahre wieder im September beglücken die Karlsruher Literaturtage die Literaturfans der Stadt und (nahezu) all jene, die sich zur Karlsruher Literaturszene zählen.

Vom 21. bis 28. September wird Literatur offensiv! präsentiert. Zunächst haben, wie in den Vorjahren, tote Dichter und lebendige Poetry Slammer das Wort bei der Eröffnung der Literaturtage mit dem allseits beliebten literarischen Duell \"Dead or Alive“ (21., 20 Uhr) im Badischen Staatstheater. Schauspieler bringen die Texte von Brecht und Scheffel sowie der im KZ ermordeten Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger zum Sprechen, für sich selbst sprechen Samuel Kramer, Leonie Warnke und Dalibor Markovic. Unser Stefan Unser (kleines Wortspiel!), der den Abend zusammen mit Philipp Herold moderiert, ist auch bei einem weiteren Abend im Zeichen des Poetry Slam dabei.

Neben Lisa Marie Seyran (Stuttgart), Philipp Stroh (Offenburg) und Egon Alter (Darmstadt) betritt er die Lesebühne \"An Wort und Stelle“ (22., 19 Uhr) im Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek. Musik macht der Singer-Songwriter TONI aus Grötzingen. Ein bisschen Star Appeal in die Runde bringt Katharina Hagena (siehe Foto). Die gebürtige Karlsruherin, die schon lange in Hamburg lebt, hat mit\"Der Geschmack von Apfelkernen“ vor ein paar Jahren einen veritablen Bestseller hingelegt, der auch verfilmt wurde. Im Literaturhaus im Prinz-Max-Palais stellt sie ihr brandneues Buch \"Das Geräusch des Lichts“ (23., 19 Uhr) vor, eine Geschichte in fünf Lebensläufen, die in Kanada spielt.

Drei nicht ganz so bekannte Autoren, made in Karlsruhe, Volker Kaminski, Annja Kümmel und Markus Dehm lesen am 28. (19 Uhr) im Literaturhaus.

Zu den ungewöhnlichsten und abgelegensten Schauplätzen der Literaturtage gehört das Naturschutzzentrum Rappenwörth. Dort liest der Lyriker S.F. Ahrens (23., 18 Uhr) seine Gedichte, die \"stadtnah und zugleich flussnah“ sein sollen. In der Soul Bar neben der Schauburg laden die jungen Damen Esther Stern, Rocio Günther und Katharina Iyenzu (23., 22 Uhr) zur liederarisch-nostalgischen Zeitreise ein, auf den Spuren von Bob Dylan, Jimi Hendrix und vielen mehr. Rob Günther spielt dazu Gitarre.

Im neu eröffneten Substage Club gastiert (25., 11 Uhr) die Autorika mit einer Sonntagsmatinee. Es lesen Claudia Mummert, Wolfgang Burger (siehe Foto), Peter Friedrich und Birgit Jennerjahn-Hakenes. Letztere ist auch Teil des Trios Dichter am Wort, das in einer Samstagsmatinee (24., 10.30 Uhr) im Kaffeehaus Schmidt (Kaiserallee 69) unter dem rätselhaften Motto \"Septemberlese Rot“ seine Vielseitigkeit demonstriert.
Noch rätselhafter ist der Titel des neuen Romans von Horst Koch \"Kunst oder Das Brummen des Rentierweibchens\" (24., 20 Uhr). Es geht darin um das Faszinosum der Kunst, das der Autor irgendwo zwischen Städtischer Galerie und Kohi dingfest zu machen versucht. Bei der szenischen Lesung unterstützt ihn die Schauspielerin Nicold Hallschmid, die einige Figuren des Romans verkörpert. Der Schauplatz ist so außergewöhnlich wie der Roman. Es ist der Laden \"Schmuck und Schuhe“ (Niddastr. 26) in Grötzingen.

An die Karlsruher Schriftstellerin, Dozentin und Frauenrechtlerin Anna Ettlinger erinnert die multimediale Bühnenproduktion \"Anna E.. Anna O. und Anna Ka“ (25., 20 Uhr) des Künstlerkollektivs Circus3000 in ihrem Domizil auf dem Schlachthofgelände (gegenüber Substage).

Schon obligatorisch ist der Beitrag des Karlsruher-Literatur-Automaten-Kollektivs (KLAK) an der Hochschule für Gestaltung, die mit dem Lastenaufzug der HfG Literatur auf drei verschiedenen Niveaus präsentiert (25., 18 Uhr). Der geistige Urahn von KLAK ist der 2004 verstorbene Autor und HfG-Dozent Adam Seide, der in seinem Roman \"ABC der Lähmungen“ seine Lieblingskneipe in Hannover und ihren Stammgästen huldigt. Das Adam Seide-Archiv hat den Roman wieder herausgebracht und stellt ihn am 28. (21 Uhr) vor, natürlich in einer Kneipe, im Pils Karussel (Rüppurrer Straße 48). Und das ist bei weitem nicht alles, was bei den Literaturtagen geboten wird.
ko

Weiterführende Links

Weitere Infos