Alle Artikel Kunst, Ausstellungen Ausstellungen

Thomas Baumgärtel:

"Stellungnahme zu meinem Erdoganbild ...

 
...auf der Messe Art Karlsruhe" 
 
Liebe Damen und Herren der Redaktionen! 
 
Die Menschen um mich herum haben immer mehr Angst vor einer Bedrohung durch Gewalt von Populisten, religiösen Fanatikern und Geheimdienstlern. 
Diktatoren wie Erdogan arbeiten mit den Mitteln der Einschüchterung durch Gewaltandrohung - ich bekomme das gerade wieder am eigenen Leib zu spüren. 
Schauen Sie an, was Fanatiker aktuell auf Social Media zu meiner Kunst posten, die "ür ihre türkische Fahne" sterben wollen! 
 
Mein Galerist Michael Oess von der Neue Kunst Gallery hat sich aus meinem Werk eigenhändig drei politische Arbeiten aus der ‚Despotenserie‘ ausgesucht, um sie auf der Art Karlsruhe zu zeigen. 
Er wusste, dass ich vor zwei Jahren wegen einem der Bilder unter Staatsschutz stand und dass das Zeigen der Arbeiten auf der Messe Durchhaltevermögen bedeuten würde. 
Die Polizei und Staatsanwaltschaft hat sich vor Ort ein Bild der Lage gemacht und hat das Zeigen des Bildes als juristisch bedenkenlos eingestuft. 
Als ich gestern Abend über Twitter erfahren musste, dass mein Galerist das Werk abhängte, nachdem sich drei türkische Journalisten und Erdogananhänger beschwerten und er sich mit einen von beiden auch noch Arm in Arm vor dem abgehängten Bild ablichten liess, musste ich die Zusammenarbeit mit der Galerie klar und schnell beenden. 
 
Habe heute den ganzen Tag eine klare Stellungnahme der Messeleitung zu meinem Werk verlangt, in die Richtung, dass sie sich geschlossen hinter einen deutschen Künstler stellen, der das Problem Kunst- und Meinungsfreiheit offen anzugehen versucht. 
Hier in Europa erdreistet sich der türkische Präsident nicht nur in seinem Land die Presse und Justiz gleichzuschalten, zehntausende Menschen einzusperren und die freie Kunst mit Füssen zu treten, sondern versucht mit einem Heer von 6000 türkischen Geheimdienstlern auch in Deutschland die Meinungsfreiheit zu beeinflussen. 
Wenn wir dem nachgeben und nicht als Kunstszene zusammen halten (egal ob Biennale, Kunstmesse oder Freie Szene) und uns offen dagegen stellen, verlieren wir unsere hart erkämpfte Freiheit! 
 
Ich weiss, ich befinde mich momentan auf sehr dünnem Eis! 
Aber ein feiges Zurückziehen ist der Anfang vom ENDE!! 
 
 
Mit freundlichen Grüßen 
Thomas Baumgärtel