Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Meldungen

 

Kulturvielfalt steht auf dem Spiel

Bild - Kulturvielfalt steht auf dem Spiel
Karlsruhe muss sparen. Nach den Jahren der meist mit großer Gemeinderatsmehrheit beschlossenen Groß- und Prestigeprojekte sollen nun kleinere Brötchen gebacken werden und insbesondere an den Brosamen soll eingespart werden.

Gut 54 Millionen Euro gibt Karlsruhe jährlich für die Kultur aus. Davon über 83 Prozent für Staatstheater und ZKM, deren Gürtel bereits im vergangenen Jahr schon ein Löchlein, sprich ein knappes Prozent enger geschnallt wurden. Für alle anderen mit "sogenannten freiwilligen Leistungen" Bedachten soll es im nächsten Haushalt pauschal anderthalb Löchlein, sprich Prozentpunkte enger werden. Das Einsparpotential scheint dabei dennoch überschaubar, denn von den etwas über drei Millionen Euro, die die freien Träger, Kulturvereine, Privattheater, Chöre und Kunstvereine erhalten, lassen sich auf diesem Wege lediglich etwa 45.000 Euro auspressen, um die strukturellen Defizite des Karlsruher Haushalts abzumildern.

Hatten die Einrichtungen des Karlsruher Kulturrings, die mit mehr als 2000 Veranstaltungen weit über 300.000 Besucherinnen und Besucher jährlich beglücken, zuletzt 2016 noch "maßvolle Einsparungen" unter der Voraussetzung, dass "alle Kultureinrichtungen gleich behandelt werden" mitgetragen, so scheint dies 2023 nicht mehr in Aussicht. Denn was "Peanuts" für den Gesamthaushalt zu sein scheinen, bedeutet eine existenzielle Bedrohung für nicht wenige Einrichtungen. Von den von der Kulturamtsleiterin Dominika Szope vor versammelter Kulturlandschaft erläuterten Sparplänen aufgewühlt, hatten sich das Theater Sandkorn, der die Konzerte in der Alten Hackerei veranstaltende SAU e.V. und das Filmboard spontan zur Notgemeinschaft zusammengeschlossen.

"Wir haben sehr unterschiedliche Strukturen" sagt Sandkorn-Geschäftsführerin Daniela Kreiner (Foto rechts), "aber wir stehen alle vor dem selben Problem. Denn mit jeder Kürzung stehen unsere Einrichtungen und damit die kulturelle Vielfalt der Stadt auf dem Spiel." Oliver Langewitz (Foto Mitte) vom Filmboard verweist darauf, dass seit Jahren die Zuschüsse nicht erhöht worden seien: "Uns wurde erklärt, dass die Mittel eben knapper werden, weil bei den städtischen und halbstädtischen Einrichtungen Inflation und die gestiegenen Löhne zu Buche schlügen, wir hingegen bräuchten dringend eine Anpassung der Zuschüsse an die gestiegenen Kosten."

Sie sei es leid, von ihren eh schon auf das absolute Minimum reduzierten MitarbeiterInnen hören zu müssen, dass die Löhne längst nicht mehr den Lebensunterhalt decken, sagt Kreiner: "Wir sind seit jeher gezwungen, unsere Kosten immer weiter zu reduzieren, denn ohne Dynamisierung bedeuten seit Jahrzehnten gleichbleibende Zuschüsse faktisch Jahr für Jahr eine Kürzung."

Den steigenden Finanzbedarf an die Besucherinnen und Besucher weiterzugeben sei praktisch unmöglich, findet Laura Lenfant von (Foto links) SAU e.V., die zuletzt von der Staatsministerin für Kultur, Claudia Roth, mit dem deutschen Spielstättenpreis ausgezeichnet worden war: "Auch wenn wir nach Corona in der Alten Hackerei die Eintrittspreise moderat anheben mussten, sind wir weit von realistisch kostendeckenden Preisen entfernt, die wären für unser Publikum nicht bezahlbar." Einfach ein paar Konzerte weniger zu machen, sei ebenfalls keine Lösung, so Lenfant, den damit entfielen ja die dringend benötigten Einnahmen, um laufende Kosten zu decken. Ähnlich sieht es Langewitz, der den gewohnten Umfang der beliebten Independent Days in Gefahr sieht und seine Fühler auch schon in andere Städte ausstreckt: "Karlsruhe muss entscheiden, was der Stadt die Vielfalt der Kulturszene wert ist, und ob sie damit zufrieden sein kann, am Ende nur noch ein paar wenige Tanker zu haben."

Alle drei Institution bemühen sich verstärkt um Sponsoren und private Unterstützung, doch ersetzen kann dies in Karlsruhe die öffentlichen Mittel nicht. Gemeinsam setzen die chronisch unterfinanzierten Kulturinstitutionen im Vorfeld der im Oktober anstehenden Haushaltberatungen des Gemeinderats auf Gespräche mit den PolitikerInnen, auf Solidarität der Kolleginnen und Kollegen, Verständnis bei Bürgerinnen und Bürgern und notfalls auch plakative Aktionen etwa mit dem Kulturring, die ihren Notstand veranschaulichen. Der Herbst könnte spannend werden.

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Meldungen

Meldungen
Bild: Och nö

Och nö

von wegen Meinungsfreiheit

Da hat die große Mehrheit gerade die Demokratie in Deutschland - bei allen Mängeln - schätzen gelernt und schon wird wieder einiges davon demontiert. Nicht das Arbeiten unter der Fuchtel unseres despotischen Autokraten in unserem Büro ist gemeint, nein, sondern das gesamte gesellschaftliche Zusammenleben....
Meldungen
Bild: Ornamenta 2024 Gala

Ornamenta 2024 Gala

Mit dem Namen Ornamenta 2024 verbindet sich ein dreimonatiges Kultur-Großereignis in Pforzheim und dem Nordschwarzwald. Es hat eine lange Vorgeschichte, die bis zu einer ersten Ornamenta 1989, zurückreicht. Doch was genau sich da für den Sommer kommenden Jahres anbahnt, wissen noch die wenigsten....
Meldungen
Bild: Nikita Miller zum vhs-Geburtstag

Nikita Miller zum vhs-Geburtstag

Von Bad Herrenalb bis nach Stutensee und von Eggenstein bis nach Sulzfeld im Kraichgau bespielt die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe Land insgesamt 16 Gemeinden mit unterschiedlichsten Kursen und Veranstaltungen, die ebenso die Bereiche Gesellschaft und Gesundheit abdecken wie Arbeitswelt, IT, Kultur...
Meldungen
Bild: Crowdfunding für Natur- und Klimaschutz

Crowdfunding für Natur- und Klimaschutz

Um breites gesellschaftliches Engagement bei den Themen Klima- und Naturschutz im Südwesten zu fördern, geht die Baden-Württemberg Stiftung mit einer Crowdfunding-Aktion neue Wege. Schulen, Vereine, Kommunen und gemeinnützige Organisationen können ihr Projekt zu Klima-, Natur und Umweltschutz bis...
Meldungen
Bild: Kino-Flohmarkt

Kino-Flohmarkt

Originale Filmplakate, Filmdosen, Filmrollen, Filmstreifenschnipsel und noch mehr antike Kinotechnik sowie Kinositze, Lautsprecher, Bücher, klassische DVDs dürften nicht nur Cineasten anlocken, sondern auch Leute, die auf der Suche nach außergewöhnliche Dekorationsstücken für ihre Wohnung sind...
Meldungen
Bild: „Fair. Und kein Grad mehr!“

„Fair. Und kein Grad mehr!“

In diesem Jahr liegt der thematische Schwerpunkt der Fairen Wochen, die am 15. September starten und an der sich Karlsruhe mit einem vielfältigen Aktionsprogramm bis zum 28. Oktober beteiligt, auf der Klimagerechtigkeit und damit auf dem globalen Nachhaltigkeitsziel 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“...
Meldungen
Bild: „Freiheit die wir meinen“

„Freiheit die wir meinen“

Vor 50 Jahren, am 2. Oktober 1973, trat der Schiess-Erlass in Kraft, die baden-württembergische Variante des „Radikalenerlasses“, der im deutschen Südwesten gründlicher und länger verfolgt wurde, als in anderen Bundesländern. „Die Praxis (des Radikalenerlasses) führte dazu, dass die Lebensentwürfe...
Meldungen
Bild: Wenn s ums Geld geht

Wenn s ums Geld geht

Karlsruhe muss sparen, das ist bitter. Die Kultur trifft es natürlich besonders hart. Für den Milliardenhaushalt der Stadt sind diese eingesparten Gelder letztendlich aber nur Peanuts - für die Kulturinstitutionen aber sind sie allerdings existenzbedrohend. Doch Alternativen gäbe es schon: Verzichten...
Meldungen
Bild: Gala Kleinkunstpreis Baden-Württemberg

Gala Kleinkunstpreis Baden-Württemberg

Zum zweiten Mal findet in einer großen Veranstaltung im Karlsruher Tollhaus die offizielle Verleihung des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg in Karlsruhe statt. Die drei Hauptpreise gehen in diesem Jahr an Comedian Serdar Karibik, das Zauberkunst-Duo Jaana Felicitas und Nikolai Striebel und das Musik-Comedy-Duo...
Meldungen
Bild: Abend zur Situation der Krimtataren

Abend zur Situation der Krimtataren

Seit 2014 ist die Krim von Russland besetzt. Mittlerweile ist sie zu einer riesigen Militärbasis ausgebaut worden. Die Krimtataren, Krimtschaken und Karaimen, die indigene Bevölkerung der Krim, lebt hier unter schwierigen Umständen. Die Krimtataren, die eine Jahrhunderte alte Geschichte mit der Halbinsel...
Meldungen
Bild: So nah und doch so fern - die 1980er

So nah und doch so fern - die 1980er

Sie scheinen gerade erst aus dem Stadtbild verschwunden, die durch die Allgegenwärtigkeit der Smartphones aus unserem Leben verdrängten Tastenmünztelefone, die um 1980 Wählscheibenapparate ablösten und über Jahrzehnte an jeder Ecke praktisch verfügbar waren. Aus den 80er Jahren des vergangenen...

MELDUNGEN

Orange Wein

Bild: Orange Wein
Wein- statt Löwenbräukeller > Als ehemaliger Koch in Sterne-Restaurants und als jahrzehntelangen, selbstständigen Gastronom des beliebten und geschätzten Löwenbräukellers in der Sophienstraße, ist für Uwe Link das Thema „Wein“ nichts Neues.
Nun hat er die Seiten gewechselt:...

weiterlesen

Anzeige
Bild: KIT Wissensdurst
Anzeige
Bild: KIT scienceweek
Anzeige
Bild: Offerta Karlsruhe