Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Filme

 

26. Pride Pictures

Bild - 26. Pride Pictures
Es hat sich viel getan seit dem Stonewall-Aufstand vor 50 Jahren: Das 26. Pride Pictures Queer Film Festival bietet vom 15. bis 20. Oktober 35 ausgewählte Lang- und Kurzfilme sowie Dokumentationen, die das ganze Spektrum queerer Filmkultur widerspiegeln und Einblicke geben in den Status Quo des Kampfes um Gleichbehandlung. Der Eröffnungsfilm „Kanarie“ (Foto) von Christiaan Olwagen führt zurück in die 1980er, hat einen grandiosen New Wave Soundtrack und zeigt wie sich ein Coming-Out beim südafrikanischen Militär anfühlt. Der 18-jährige John, ein glühender Boy George Fan, wird beim Soldatenchor aufgenommen, verliebt sich in einen seiner Chorkameraden und beginnt das Apartheids-Regime kritisch zu hinterfragen (15.10./20:00 Uhr). Als Einstieg ins Festival sind zuvor unter dem Motto „Queer ist mehr“ Kurzfilme aus aller Welt zu sehen (15.10./18:00 Uhr). Ebenfalls aus Afrika kommt der Dokumentarfilm „Oufsaiyed Elkhortoum“ von Marwa Zein, der sudanesische Frauen beim Aufbau eines Teams für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft und bei ihrem Kampf um Anerkennung begleitet (20.10./16:00 Uhr). Das Drama „My Days Of Mercy“ (GB/USA 2017) der israelischen Regisseurin Tali Shalom-Ezer beschließt das Festival. In dem Film verliebt sich die Tochter eines zum Tode Verurteilten (gespielt von Ellen Page), die zu einer Demonstration gegen die Todesstrafe nach Illinois angereist ist, dort in eine Frau, die in dieser Frage politisch auf der anderen Seite steht und die Todesstrafe befürwortet (20.10./20:00 Uhr). Im Vorfeld und als Einstimmung auf das Festival gibt es das Pride Podium mit Vorträgen und Diskussion im Jungen Staatstheater in der Insel (14.10./17:00 Uhr). Weitere Punkte des Rahmenprogramms sind die Pride Pictures Party in der Alten Hackerei (18.10/22:00 Uhr) sowie der Pride Pictures Prunch im Café Palaver (20.10./11:00 Uhr). Ausführliche Programminformationen auf oder auf /

> Di 15. bis So 20. Oktober 2019, Kinemathek/Studio 3, Kaiserpassage, Karlsruhe


Kinemathek / Studio 3

Kaiserpassage

76133 Karlsruhe

| Infos

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Filme

Filme
Bild: Basar Bizarr: November

Basar Bizarr: November

In seinem atmosphärischen, düsteren und skurrilen in Schwarz-Weiß gehaltenen Erwachsenen-Märchen taucht der estländische Regisseur Rainer Sarnet in die winterliche Landschaft seiner Heimat Estland im 19. Jahrhundert ein und damit auch in eine Welt, in der es dienstbare Wesen wie den Kratt, ein aus...
Filme
Bild: Bis dann, mein Sohn

Bis dann, mein Sohn

Eine Stadt im Norden Chinas in den 1980ern: Wang Liyun (Yong Mei) und Liu Yaojun (Wang Jingchun) leben mit ihrem Sohn Xingxing im Norden Chinas im Wohnheim der Metallfabrik, in der sie arbeiten. Neben ihnen wohnt das befreundete Ehepaar Li Haiyan und Shen Yingming, deren Sohn Haohao am gleichen Tag geboren...
Filme
Bild: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Die 31-jährige Petrunya hat Geschichte studiert und lebt bei ihren Eltern in einer Kleinstadt in Nordmazedonien. Nun ist sie wie viele ihrer Altersgenossen arbeits- und perspektivlos. Nach einem sehr ernüchternden Bewerbungsgespräch gerät sie in ein traditionell nur Männern vorbehaltenes Dreikönigsritual....
Filme
Bild: Lara

Lara

Im neuen Film des Regisseurs Jan-Ole Gerster geht es um verlorene Träume, die Liebe zur Musik und um eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung, die auf einem Konzert eskaliert. Lara Jenkin (Corinna Harfouch) feiert ihren 60. Geburtstag und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor...
Filme
Bild: PJ Harvey – A Dog Called Money

PJ Harvey – A Dog Called Money

Die Dokumentation des Fotojournalisten und Filmemachers Seamus Murphy zeichnet den Entstehungsprozess des Albums „The Hope Six Demolition Project“ der englischen Indie-Musikerin PJ Harvey nach. Der Regisseur begleitete sie dabei nach Afghanistan, in den Kosovo und nach Washington DC, wo PJ Harvey...
Filme

Rechtsradikale Realitäten in Deutschland

„Gemeinsam gewollte Gesamtkonzeption“ heißt es in der Urteilsbegründung gegen Beate Zschäpe im NSU-Prozess. „Gemeinsam gewollte Gesamtkonzeption“ lautet auch der Titel der Veranstaltungsreihe der Kinemathek, in der das Thema Rechtsradikalismus auf verschiedene Weise erforscht wird. Zum Auftakt wird der Film „Der zweite Anschlag“ von Mala Reinhardt gezeigt (22.11., 19:00 Uhr, ebenfalls 24.11., 17:00 Uhr), in dem die Überlebenden aus Rostock-Lichtenhagen, Solingen, Mölln und die Angehörigen...