Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Theater, Comedy, Show Theater und Show

 

Kammertheater

Bild - Kammertheater
Ein breites Spektrum an Unterhaltung > Mit der vergangenen Spielzeit zeigt sich Ingmar Otto, der Intendant des Kammertheaters, mehr als zufrieden: Nicht zuletzt durch das Thema Online-Dating, das im Musical „Tinder“ aufgegriffen werde, sei es gelungen, noch mehr junge Zuschauer für das Kammertheater zu begeistern. Einen Misserfolg habe es nicht gegeben. Als erste Premiere der neuen Spielzeit brachte das Team des Kammertheaters mit „Die Comedian Harmonists“ einen Publikumshit von 2011 noch einmal auf die Bühne. Einige weitere Premieren, davon zwei im Oktober stehen in der Spielzeit 2019/20 noch auf dem Programm und es wird wieder einmal viele Begegnungen mit berühmten Schauspielerinnen und Schauspielern geben. Ingmar Otto sprach mit uns.


Im Oktober steht die Premiere der Komödie „Nein zum Geld“ auf dem Spielplan. Warum haben Sie gerade dieses Stück von Flavia Coste ausgesucht? Trifft die Aussage des Stückes über die Macht des Geldes den Zeitgeist? Welche Botschaft wollen Sie mit Ihrer Inszenierung verbreiten?
Otto: Die Komödie „Nein zum Geld“ stellt unsere Vorstellungen von Glück auf den Kopf. Wie verhalten wir uns, wenn wir plötzlich sehr vermögend sind und unser Leben von jetzt auf gleich ändern könnten? Fällt es uns schwer glücklich und zufrieden zu sein, mit dem was wir haben? Nicht nur materiell, sondern vor allen Dingen auch ideell. Richard, die Hauptfigur des Stückes, kommt plötzlich zu dem unglaublichen Gewinn von 162.000.000 Euro, für seine Verwandten und Freunde ein Segen, er hält es für einen Fluch und lehnt den Gewinn ab. Man kann sich denken, dass diese Entscheidungen zu Verwerfungen und einer knallharten Abrechnung führt. Dieses druckfrische Stück trifft hundertprozentig den Zeitgeist, da es sich lohnt zu fragen: Womit sind wir zufrieden? Wohin richtet sich unser Streben? Schätzen wir unsere Mitmenschen genug wert?
Und vor allen Dingen ist „Nein zum Geld“ eine Komödie, die ein gefundenes Fressen für ein spielwütiges Ensemble und für jeden Schauspieler eine handwerkliche Herausforderung ist. Ich bin mir sicher, dass es eine Freude sein wird, unsere starke Besetzung dabei zu erleben.

Im Oktober gibt es noch eine weitere Premiere: Die prominent besetzte Komödie „Tussipark“ von Christian Kühn. Können Sie mir bitte ein wenig mehr darüber erzählen? Wie ist es beispielsweise zur Zusammenarbeit mit den bekannten Schauspielerinnen gekommen und weshalb haben sie gerade diese ausgesucht?
Otto: Wir haben am Kammertheater kein festes Ensemble, um unsere Stücke immer bestmöglich zu besetzen, wir müssen also Darsteller finden, die genau auf die Rollen passen und tolle Künstler sind. Beim Stück „Tussipark“ ist uns das gelungen. Lucy Diakovska werden wir keinem Zuschauer vorstellen müssen. Berühmt wurde sie als Mitglied der Band No Angels und hat inzwischen eine steile Karriere im Musical- und TV-Bereich hingelegt. Dorothea Kriegl hatte im letzten Winter schon einen fulminanten Einstand am Kammertheater als Miss Sophie in „Dinner For One“. Auch Tanja Wenzel und Beatrice Kaps-Zurmahr sind Schauspielerinnen, die zeigen werden, dass sie auf der Bühne ebenso brillieren können wie vor der Kamera.

Welche Premieren liegen ihnen besonders am Herzen? Es sind auch wieder sehr viele bekannte Künstler zu Gast: Auf welches Stück und welchen Gast freuen Sie sich besonders?
Otto: Eine Herzensproduktion ist ganz bestimmt das neue Rockmusical „Bed Of Roses“, das zu Beginn des Jahres 2020 als Uraufführung zu sehen ist, in dem rockige Klänge der 90er Jahre mit einer sehr rührenden Geschichte gepaart werden. Und am Ende der Spielzeit freuen wir uns auf einen Knaller: Dieter Hallervorden feiert im K2 Premiere mit einer deutschsprachigen Erstaufführung. „Gottes Lebenslauf“ wird ganz sicher ein Highlight der anbrechenden Saison – aber wer weiß. welche neue Produktion bis dahin noch durch die Decke geht. Das ist ja das Schöne am Theater: Nichts ist gewiss.

> Premiere „Nein zum Geld“: Sa 12. Oktober 2019 um 20:00 Uhr, Kammertheater/Theatersaal K2, Kreuzstr. 29, Karlsruhe
Premiere „Tussipark“: Fr 25. Oktober 2019 um 19:30 Uhr, Kammertheater Karlsruhe, Herrenstr. 30/32, Karlsruhe

Kammertheater

Herrenstraße 30/32

76133 Karlsruhe

0721 / 24133

| | Infos

WEITERE ARTIKEL

Theater, Comedy, Show

Theater und Show

Theater und Show
Bild: Die Zauberflöte – Sternstunde einer Souffleuse

Die Zauberflöte – Sternstunde einer Souffleuse

Die Souffleuse tritt auf, bereitet alles für den großen Opernabend vor, doch die Leiterin des Theaters Frau Salieri, kommt nicht. Um die Vorstellung zu retten, präsentiert die Souffleuse ihre eigene Version der „Zauberflöte“ - verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Das ist die...
Theater und Show
Bild: Du kannst mich mal … lieben

Du kannst mich mal … lieben

Ingmar Otto hat wieder einmal zugeschlagen. Diesmal ist es kein aktuelles Zeitphänomen wie das Online-Daten, sondern eine recht zeitlose Angelegenheit, der der Kammertheater-Intendant eine musikalische Romanze abringt. Ausgangspunkt freilich ist eine recht absurd wirkende Erkenntnis, denn die Liebe...
Theater und Show
Bild: Hoffmanns Erzählungen

Hoffmanns Erzählungen

Ausgerechnet mit dem vielfach verkannten Jacques Offenbach landete das Badische Staatstheater im vergangenen Sommer einen Coup, der nun wieder auf dem Spielplan erscheint. Dem niederländischen Regisseur Floris Visser, der in Karlsruhe bereits bei den Händel-Festspielen mit seiner Inszenierung der Oper...
Theater und Show
Bild: Kunst

Kunst

Drei Männer treffen in Yasmina Rezas Kammerstück „Kunst“ aufeinander, jeder in einer anderen Lebensphase, jeder mit einer anderen Geschichte. Vereint werden sie durch einen Kunstkauf: Serge hat sich ein Bild gekauft, ein weißes Bild mit weißen Streifen, für 100.000 Euro. Diese Entscheidung bringt...
Theater und Show
Bild: Macke, Macke

Macke, Macke

Es ist nicht einfach mit den Mitmenschen auszukommen, die einem täglich über den Weg laufen, aber wenn man mit ihnen in einem Wartezimmer feststeckt und sich auf diesem begrenzten Raum die abenteuerlichsten Macken offenbaren, bleibt einem nur eines übrig: beobachten, lernen, anpassen. Das denken sich...
Theater und Show
Bild: Männerhort

Männerhort

Die Boulevardkomödie „Männerhort“ des deutsch-isländischen Autors Kristof Magnusson wurde 2014 erfolgreich mit Elyas M´Barek, Detlev Buck und Christoph Maria Herbst verfilmt. In der Inszenierung der kleinen bühne ettlingen wurde das Stück nun mit echtem und fiktivem Lokalkolorit versehen und...
Theater und Show
Bild: NSU-Monologe

NSU-Monologe

„Man fängt an, sich auch wie Schuldige zu verhalten“ ist ein Zitat von Elif Kubaº?k, deren Mann Mehmet Kubaº?k Opfer der NSU-Attentate wurde. Das Theaterstück „Die NSU- Monologe“ lässt Opfer und Hinterbliebene in ihren eigenen Worten schildern, wie sie mit dem Verlust und der Beschuldigung...
Theater und Show
Bild: Saugroboter an die Macht!

Saugroboter an die Macht!

Wirklich geheim ist im Zeitalter der digitalen Information nichts mehr. Google, Amazon & Co. benutzen unsere persönlichsten Daten als profitable Währung im sogenannten globalen Dorf. Müssen wir uns deshalb aber zu digitalen Dorfdeppen machen lassen? Das neue Sandkorn-Kabarett schaut mit geschärftem...
Theater und Show
Bild: tanz karlsruhe 2019

tanz karlsruhe 2019

Total fokussiert Dass der zeitgenössische Tanz in Karlsruhe künftig einen anderen Stellenwert bekommen könnte, dafür steht schon die Eröffnung des Festivals tanz karlsruhe, das die Stadt ab dem 3. November für drei Wochen in Bewegung versetzt. Neun verschiedene Programm, dazu jeweils zwei Filme...
Theater und Show
Bild: Tussipark

Tussipark

Mehr als zwei Stunden spritzig-deftiges Boulevardtheater verspricht Christian Kühns Karaoke-Komödie, in der am Samstagabend kurz vor Ladenschluss vier Frauen im Parkhaus eines Shoppingcenters aufeinandertreffen: Die gestresste Hausfrau und Mutter Grit, die frisch entlassene Verkäuferin Jennifer, die...
Theater und Show
Bild: Winnetou – Der Schatz im Silbersee

Winnetou – Der Schatz im Silbersee

Nicht zuletzt durch die 60er-Jahre Verfilmungen mit Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand sind die zahlreichen Wildwest-Romane von Karl May, darunter auch „Der Schatz im Silbersee“ bekannt geworden. Jetzt hat das marotte Figurentheater in Zusammenarbeit mit Rusen Kartaloglu...