Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Ausstellungen

 

Flusspferde am Oberrhein – wie war die Eiszeit wirklich?

Bild - Flusspferde am Oberrhein – wie war die Eiszeit wirklich?
Waldnashörner, Wasserbüffel, Waldelefanten und Flusspferde waren früher am Oberrhein heimisch - in der letzten Warmzeit, Eem-Warmzeit genannt, die etwa vor 126.000 Jahren begann und vor 115.000 Jahren endete. Die Temperaturen waren damals im Jahresmittel mehrere Grad höher als heute. Deutlich kälter, so wie man sich eine Eiszeit gemeinhin vorstellt, war es in der darauf folgenden Kaltzeit: In der bis vor 11.700 Jahren dauernden Würmkaltzeit zogen Mammuts, Wollhaarnashörner, Steppenbisons und Riesenhirsche durch die oberrheinische Steppenlandschaft.
Seit 2,6 Millionen Jahren leben wir in einem Eiszeitalter – das heißt, beide Pole sind mit Eiskappen bedeckt. Dass es in einer Eiszeit eben keineswegs immer eisig kalt ist, sondern Kalt- und Warmzeiten sich abwechseln, ist ein Aspekt, den die Große Landesausstellung im Naturkundemuseum Karlsruhe auf einer Zeitreise in die wechselvolle Vergangenheit des Klimas am Oberrhein anschaulich macht. Auf fast 700 Quadratmetern zeigen geologische Belege, Tier- und Pflanzenpräparate, Originalfossilien und imposante lebensgroße Modelle, wie es in der Zeit von vor etwa 126.000 bis vor 11.700 Jahren am Oberrhein aussah. Spuren in der Landschaft und in Gesteinen, Bodenprofile und Pollendiagramme geben Auskunft darüber, wie sich das Klima entwickelte und die Ökologie der Pflanzen- und Tierwelt beeinflusste.
Derzeit, nach dem Ende des Würm, leben wir in der Holozän-Warmzeit mit relativ milden Wintern und gemäßigten Sommern. „Die Ausstellung fasst zusammen, wie es in der Region, in der wir leben, früher einmal ausgesehen hat, sie möchte aber auch dazu anregen nachzudenken und zu fragen, wo wir jetzt stehen“, sagt Eberhard „Dino“ Frey, Leiter der geowissenschaftlichen Abteilung und Hauptkonservator des Staatlichen Naturkundemuseums.
Zu den herausragenden Einzelobjekten der Schau gehören die Schädel von Höhlenlöwe und Höhlenbär, Stoßzähne von Waldelefant und Wollhaarmammut, das mächtige Geweih eines Riesenhirschs und der Daxlander Nashornschädel, der 1802 am Rheinufer entdeckt und zunächst für den Schädel einer Meerjungfrau gehalten wurde - er ist einer der besterhaltenen Schädel eines Waldnashorns weltweit.
Stimmungsvolle Inszenierungen empfinden die Landschaft zwischen Vogesen und Schwarzwald nach und zeigen typische Pflanzen und Tiere der Warm- und Kaltzeit, ausgestorbene wie heute noch existierende. Von den frühen Menschen zeugen Steinwerkzeuge, Fossilien und Schädelabgüsse. Neben Tastbildschirmen, Hör- und Riechstationen ergänzt ein vielfältiges Begleitprogramm die Schau.

> Naturkundemuseum Karlsruhe, Erbprinzenstraße 13, Do 21. Juni 2018 – So 27. Januar 2019, Di-Fr 9:30-17:00 Uhr, Sa, So+Feiertage 10:00–18:00 Uhr.

Staatliches Museum für Naturkunde

Erbprinzenstr. 13

76133 Karlsruhe

0721 / 1752111

| Infos

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellungen
Bild: 40 Jahre Künstlerhaus

40 Jahre Künstlerhaus

Seit der Bezirksverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) 1979 ins Künstlerhaus im einstigen Dörfle zog, hat er wieder ein eigenes Domizil für Ausstellungen und den künstlerischen Austausch seiner 240 Mitglieder. Aktuelle Positionen haben dort ebenso ein Forum wie Kunst des 20. Jahrhunderts,...
Ausstellungen
Bild: Andreas Sarow

Andreas Sarow

Die Ausstellung dokumentiert Projekte, mit denen der Architekt Andreas Sarow in den vergangenen vier Jahren in Pforzheim Aufsehen und auch Unmut erregte. Die einen bewerten seine Aktionen als temporäre urbane Kunst, andere sehen in dem erfolgreichen Immobilienhändler einen, der meint, sich nicht an...
Ausstellungen
Bild: „Fernweh“

„Fernweh“

Großformatige, auf Leinwand gedruckte Fotografien von Sehenswürdigkeiten und Landschaften in Peru, Myanmar und Kambodscha von Klaus Eppele sind unter dem Titel „Fernweh“ zu sehen. Den Verkaufserlös spendet der Karlsruher Fotograf dem Orden der Barmherzigen Schwestern vom heiligen...
Ausstellungen
Bild: „Offene Horizonte“

„Offene Horizonte“

Schätze zu Humboldts Reisewegen zeigt die Ausstellung mit Texten, Bildern, Messinstrumenten, vielfältigen Artefakten und Schmuckstücken, die damit ein detailreiches Bild der Forschungsreisen und Lebensorte des großen Naturforschers und Kosmopoliten Alexander von Humboldt zeichnet. Zwei große Expeditionen...
Ausstellungen
Bild: Durlach: Der Turmberg ruft!

Durlach: Der Turmberg ruft!

Der 256 Meter hohe Turmberg und seine touristische Erschließung seit dem 19. Jahrhundert, unter anderem durch den Bau von Gaststätten, steht im Zentrum der Schau mit vielfältigen Ausstellungsstücken. Sie spannt den Bogen von der Entdeckung des Turmbergs als Ausflugsziel bis zur heutigen Nutzung und...
Ausstellungen
Bild: Landpartien Nordschwarzwald

Landpartien Nordschwarzwald

Das Weltbad Baden-Baden, das geschichtsträchtige Rastatt mit dem wildromantischen Murgtal, das beschauliche Ettlingen samt Albtal und Durlach mit seinem Turmberg sind seit Beginn des 19. Jahrhunderts Ziel von Reisenden und Ausflüglern. Museen an diesen vier Orten widmen sich in einem gemeinsamen Ausstellungsprojekt...
Ausstellungen
Bild: Lea Gocht

Lea Gocht

„pur ist saft fast sirup“ heisst die Ausstellung mit Arbeiten von Lea Gocht, die Skulpturen aus unterschiedlichsten Materialien kombiniert mit Fotografie und Malerei in Szene setzt. Inspiriert sind die Werke durch Wunderkammern, Theater und Film.

> Projektraum Rochade, Karlsruhe,...
Ausstellungen
Bild: Malerei Inklusive

Malerei Inklusive

Originale aus Sammlungen und Wechselausstellungen anschauen, über die Bilder sprechen und anschließend eigene Kunstwerke gestalten - das bietet eine Kooperation der staatlichen Kunstakademie Karlsruhe mit dem Verein Sozpädal, der mit wohnungslosen Menschen arbeitet. In den Projekten „outside art“...
Ausstellungen
Bild: Negativer Raum

Negativer Raum

Sei doch die Geschichte der westlichen Skulptur untrennbar mit der Idee des monolithischen Körpers verknüpft, so wolle das ZKM nun einen Neubetrachtung des plastischen Schaffens, der dreidimensionalen Zeichnung und der Installation im 20. und 21. Jahrhunderts wagen: „leicht statt schwer, nicht voll...
Ausstellungen
Bild: Nooshin Shafiee

Nooshin Shafiee

Zwischen Licht und Finsternis > Die digitalen Fotografien von Nooshin Shafiee stellen Alltägliches, das im Zwielicht der schwindenden Nacht aufgenommen wurde, pointiert zur Schau. Verborgenes tritt ins Licht, Sichtbares hingegen ins Dunkel - eines der Stilmittel, das in der zeitgenössischen Kunst Irans...
Ausstellungen
Bild: Paul Schwer

Paul Schwer

„Trockenbau-Twist“ > Der Düsseldorfer Paul Schwer versteht sich als Maler, der statt mit Pinsel und Leinwand mit Kunststoffplatten, Blechrahmen, Folien und Leuchtstoffröhren arbeitet. Aus diesen Materialien formt der einstige Meisterschüler von Erwin Heerich an der Düsseldorfer Akademie Skulpturen...
Ausstellungen

Phänomen Universum

Utopie und Wirklichkeit des Universums beleuchtet diese Ausstellung: die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums und die ungebrochene Sehnsucht nach dem unermesslichen Kosmos stehen gleichermaßen im Blickpunkt. Naturwissenschaftliche Phänomene und Erkenntnisse werden erläutert, Besucher können mit einer VR-Brille einen Raketenstart als Astronaut erleben, in den Weltraum fliegen und auf dem Mond landen. Astronomische Beobachtungen der alten Ägypter und Griechen sind ebenso Thema wie Science-Fiction...
Ausstellungen
Bild: Schein oder Sein

Schein oder Sein

„Der Bürger auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“ ist der Untertitel der Schau zum 10-jährigen Bestehen des Baden-Badener Museums für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts, und tatsächlich ist auf Atelierfotografien jener Zeit nicht immer leicht zu erkennen, ob sich ein Schauspieler in seiner...
Ausstellungen
Bild: Uwe Lindau

Uwe Lindau

Sein Werk stehe „wie kaum ein anderes für die Überreste und Fortentwicklungen dessen, was als `Karlsruher Figuration´ in den 60er Jahren schon einmal Kunstgeschichte schreiben sollte“, urteilt sein Künstlerkollege Axel Heil über Uwe Lindau. Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus drei Jahrzehnten...