Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Kunst

 

Franz Bernhard Haus

Bild - Franz Bernhard Haus
Andreas Schell: "Was mich an Franz Bernhards Arbeit begeistert, ist die positive Ausstrahlung des Menschenbildes“

Der Kunst gewidmete Privatmuseen gibt es in Karlsruhe bislang noch keine. Ab 10. Oktober öffnet das Franz Bernhard Haus in der Karlsruher Weststadt seine Pforte für die Öffentlichkeit und präsentiert sich dann als Ausstellungsraum der umfangreichen Bernhard-Sammlung der Andreas C. H. Schell Stiftung. Deren Gründer Andreas C. H. Schell unterhielt sich mit der Klappe Auf über sein Engagement für das Werk des 2013 verstorbenen Bildhauers.

"Eigentlich ist Franz Bernhard ein sehr arrivierter Künstler, er ist in mehr als 50 Museen vertreten, und 49 große Plastiken finden sich im öffentlichen Raum. Trotzdem ist sein Name in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt", sagt Andreas C. H. Schell, der alles dafür tut, dies zu ändern. Der Diplomkaufmann, der in der Versicherungswirtschaft tätig war und sich mit Immobilien selbständig machte, sammelt Kunst seit seinem 19. Lebensjahr. Über die Jahrzehnte war dies für ihn ein Ausgleich zum Berufsleben: "Picasso hat das einmal sehr schön formuliert: Kunst habe die Aufgabe, den Staub des Alltags von der Seele zu wischen."

Die erste Begegnung mit Franz Bernhard ergab sich für Schell 2001 durch die Vermittlung von Freunden: "Ich habe ihn in seinem Atelier in Jockgrim besucht, und es hat mich sofort beeindruckt, wie bei ihm Künstler und Arbeit miteinander verwoben sind." Auf den ersten Besuch folgten die ersten Ankäufe und regelmäßige Visiten bei der Familie Bernhard.


Franz Bernhard, 1934 geboren, studierte von 1959 bis 1966 als Schüler von Wilhelm Loth und Fritz Klemm an der Karlsruher Kunstakademie und zählte bald schon zu den bedeutenden Bildhauern der Nachkriegszeit. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen würdigen sein Werk. Seit 1972 bis zu seinem Tod im Jahr 2013 lebte und arbeitete er im pfälzischen Jockgrim bei Karlsruhe.

"Es hat mich immer schon fasziniert, wenn ein Künstler einen konsequenten Weg verfolgt und seine Handschrift mit einer hohen Wiedererkennbarkeit entwickelt", sagt Schell. Auf Franz Bernhard, der sagte, dass der Mensch Ausgangspunkt, Stimulans und Ziel seiner Arbeit sei, trifft dies in hohem Maße zu. Seit den sechziger Jahren bevorzugte er die Kombination von Holz mit Eisen, um zeichenhafte Skulpturen zu schaffen, die als Fragmente menschlicher Körper interpretiert werden können, viel mehr aber eine innere Haltung verkörpern, die Fragilität, Labilität und Verletzlichkeit ausdrücken und von einem trotzenden Behauptungswillen und Lebensmut gekennzeichnet sind.

"Seine Arbeiten sind so gebaut, dass sie in hohem Maß Spannungen und ein Gleichgewicht zeigen, das jederzeit umstoßbar ist. So wie das menschliche Leben zeitlos im Persönlichen, aber auch im großen Ganzen, wie uns auch gerade wieder die aktuellen Bedrohungen des Klimawandels oder der Entwicklung in Afghanistan zeigen", so Schell. "Was mich aber an Bernhards Arbeit besonders begeistert, ist die positive Ausstrahlung des Menschenbildes. Die Köpfe schauen immer in die Höhe und verbreiten eine gewisse Zuversicht."

Nachdem Schell ab 2004 Bernhard für einige Zeit wieder aus dem Blick verloren hatte, besuchte er 2007 auf den letzten Drücker eine Ausstellung in dessen Landauer Galerie Ruppert: "Ich war so ergriffen, dass ich spontan drei Arbeiten kaufte und mich fragte, ob ich mich mit meiner Sammlerei nicht ganz auf Bernhard konzentrieren soll, um die Breite und Tiefe dieses Künstlers aufzuzeigen." Im Lauf von wenigen Jahren erwarb Schell rund 100 Plastiken, 200 Zeichnungen sowie das komplette Radierwerk des Künstlers. Mit dem Ziel, die Arbeiten auch für Museen zugänglich zu machen, wurden die Radierungen komplett gerahmt und bereits mehrmals öffentlich ausgestellt.

Um die die Sammlung nicht an seine Person zu binden, gründete Schell eine gemeinnützige Stiftung, bei deren Verwaltung er mittlerweile von seinem Bruder, dem Filmemacher Stefan H. Schell, unterstützt wird. Nach Bernhards Tod im Jahr 2013 übernahm die Stiftung die Nachlassverwaltung und das Archiv, das mehr als 1000 Veröffentlichungen zu Bernhard umfasst. "Als die Frage im Raum stand, wo die mittlerweile ziemlich umfangreich gewordene Sammlung untergebracht werden kann, habe ich nach einem Platz gesucht, wo ich ein kleineres Bürohaus bauen könnte, in dem ich auch die Möglichkeit habe, Ausstellungen zu zeigen", so Schell der den Plan in die Tat umsetzte und das Franz Bernhard Haus baute. Mal thematisch sortiert, mal in Beziehung zu den Werken anderer Künstler werden hier künftig wechselnde Ausstellungen mit Werken Franz Bernhards zu sehen sein. In der Auftaktschau werden 40 Skulpturen und fünf Zeichnungen der Sammlung präsentiert.

> Franz Bernhard Haus, Karlsruhe, Weinbrennerstraße 58. Aufgrund der Pandemie besteht ab dem 10. Oktober 2021 die Möglichkeit des Besuchs nach Voranmeldung per E-Mail an info@AndreasCHSchell-Stiftung.de oder telefonisch unter 0721 95299720.
AndreasCHSchell-Stiftung.de

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Kunst

Kunst
Bild: 1. Galerientag 2022

1. Galerientag 2022

Immer nach der Sommerpause und zum Start des neuen Jahres laden die Karlsruher Galerien mit Eröffnungen und ihren aktuellen künstlerischen Positionen zum Galerientag. In diesem Winter komplettiert die neue gray&gray gallery, die ab März in der Kriegstraße ihre Pforten öffnet und im Winter bereits...
Kunst
Bild: BioMedien

BioMedien

Zur Frage, ob und wie ein Miteinander des Menschen mit ihm nachempfundenen Maschinen oder lernenden Organismen möglich ist, bietet die Ausstellung „BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten“ rund 60 Statements und Positionen aus Kunst und Forschung. Biogenetische, algorithmische...
Kunst
Bild: D.Ö.F.

D.Ö.F.

Befreundet sind sie seit Jahren, jetzt starten Michael Oess und Georg Peithner Lichtenfels beruflich ein Austauschprojekt: Der Karlsruher und der Wiener Galerist, beide regelmäßig auf internationalen Messen aktiv und einem Programm zeitgenössischer Kunst verpflichtet, präsentieren ihre Künstler...
Kunst
Bild: Du und Ich

Du und Ich

Die an der Karlsruhe Kunstakademie ausgebildeten Tomoki Tsutsumi, Ryosuke Yamauchi und Hiroko Nagata beschäftigen sich in ihrer gemeinsamen Ausstellung mit Aspekten der Wirkung von Kommunikation, mit dem Wechseln von Perspektiven durch Begegnung und der Bedeutung, die der Blick eines Dritten hat. Dabei...
Kunst
Bild: Elsa & Johanna

Elsa & Johanna

Das Künstlerduo Elsa Parra und Johanna Benaïnous fotografiert und inszeniert sich selbst in großen, bis zu 80 Einzelwerke umfassenden Fotoserien. Ihre Maskerade und ihr äußerst wandelbares Rollenspiel bringt Porträts unterschiedlichster Typen und scheinbarer Milieuzugehörigkeit hervor, spielt...
Kunst
Bild: Eva Koťátková

Eva Koťátková

Verkleidung oder Rüstung, Prothese oder Gefängnis, Skulptur oder Performance, Installation oder Bühne, anatomische Laborsituation oder psychologisches Sinnbild - bei der tschechischen Künstlerin verwischen sich die Eindeutigkeiten zu schillernden Metaphern der modernen Zivilisation, welche mit Ängsten,...
Kunst
Bild: Guido Kucznierz und Rolf Zimmermann

Guido Kucznierz und Rolf Zimmermann

Sprung heißt die Ausstellung mit Arbeiten des 1944 in Breslau geborenen und an der Karlsruher Kunstakademie bei Peter Herkenrath und Wilhelm Loth ausgebildeten Guido Kucznierz, dessen Collagen, Bilder und Wandarbeiten nach dem gänzlich Neuen, Noch-nicht-da-gewesenen suchen, das keinen Bezug zur realen...
Kunst
Bild: Gute Kunst leuchtet an ihrem Ort

Gute Kunst leuchtet an ihrem Ort

Stefanie Patruno, die neue Leiterin der Städtischen Galerie Karlsruhe, war nach ihrem Heidelberger Studienabschluss der Kunstgeschichte zunächst an der Kunsthalle Mannheim tätig und seit 2016 stellvertretende Direktorin des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt. Mit Klappe Auf sprach sie über die Bedeutung...
Kunst
Bild: Hermann Landshoff

Hermann Landshoff

Seine Modeaufnahmen erschienen in der Vogue und in Harper´s Bazaar, er schuf Porträts von Wissenschaftlern - Albert Einstein, Robert Oppenheimer -, Künstlern - Max Ernst, Leonora Carrington, Eva Hesse - und Fotografenkollegen von Walker Evans bis Richard Avedon. Obwohl einer der innovativsten Modefotografen...
Kunst
Bild: Irmela Maier

Irmela Maier

"Der Wolf, der Eisbär, die Affen und ihr Boot“ ist der erzählerische Titel der Ausstellung ausdrucksstarker Tierfiguren von Irmela Maier. Vor allem bekannt für ihre Affen, deren einer hoch auf einem Felsen am Kunstweg am Reichenbach wohnt, verleiht die Bildhauerin ihren Geschöpfen eine in sich...
Kunst
Bild: Markus Blattmann

Markus Blattmann

Hatte der in London lebende Karlsruher in früheren Bilderserien versucht, die Leinwand mit so viel Farbe wie möglich zu bedecken, so darf der weiße Untergrund in der aktuellen Folge der "Free Series" zur Bühne werden, auf der sich Linien und Muster, Tropfen, Kleckse, und gestische Figuren einem wilden...
Kunst
Bild: Minimalismus

Minimalismus

Weniger ist mehr: Schnörkellose Kunst, deren Ausdruckskraft in ihrer Reduktion, Klarheit und Ruhe liegt, überzeugt durch Konzentration auf ausgewählte formale Elemente und Strukturen. Das Einfache zeigt sich in seiner Wirkung als das wahrhaft Tiefgründige. Wie vielfältig der minimalistische Ansatz...
Kunst
Bild: Neue Leipziger

Neue Leipziger

Jetzt kommen sie wirklich: Werke von zwei Dutzend Leipziger Künstlern wie Tim Eitel, Neo Rauch, Rosa Loy und Michael Triegel, aber auch weniger bekannten der unter dem Etikett der Neuen Leipziger Schule auf dem internationalen Kunstmarkt höchst erfolgreichen Malerinnen und Maler. „Die Neuen Leipziger...
Kunst
Bild: OH - Kunst!

OH - Kunst!

In einem leerstehenden Ladengeschäft in der Karlsruher Innenstadt hat der Szenograph und Maler Manuel Kolip spontan vor einigen Wochen eine kleine Popup-Galerie eröffnet. Vor der Galerie war in dem Laden ein Geschäft namens "WOHNFABRIK". Vom Leuchtkasten einfach alles abgekratzt bis auf das OH fand...
Kunst
Bild: Radikale Wechsel: Gitte Villesen

Radikale Wechsel: Gitte Villesen

Die 1965 geborene Dänin gilt seit Mitte der 90er Jahre als Filmemacherin, die mit ihrer Kamera mal als einfühlender, mal als provozierender Interaktionspartnerin Menschen zeigt und deren Geschichten erzählt, die um Geschlechterrollen, Zuweisungen, Exzentrik, Vorurteile, Außenseitertum und Transformationen...
Kunst
Bild: Weihnachtsausstellung

Weihnachtsausstellung

Mitbegründer der Künstlergruppe Rih sind dabei, einstige Studierende und Lehrende an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe, Maler, Bildhauer und Grafiker: 150 Werke aus den Jahren 1945 bis 2005 von mit Karlsruhe verbundenen Künstlern von Klaus Arnold bis Wladimir von Zabotin zeigt...

MELDUNGEN

Vocalensemble Rastatt

Europäisches Adventskonzert

Bild: Vocalensemble Rastatt
Das Vocalensemble Rastatt, grammy-nominiert und einer der profiliertesten professionellen deutschen Kammerchöre, wartet am 11. Dezember um 19.30 Uhr in der Stadtkirche St. Alexander, Rastatt (Kaiserstr.), mit seinem Dirigenten Holger Speck und der Harfenistin...

weiterlesen

Sinnliche Badewelt

Bild: Sinnliche Badewelt
Das Palais Thermal ist wegen seiner einzigartigen Kombination aus historischer Bäderarchitektur und moderner Saunalandschaft eine Besonderheit in Deutschland. Im Erdgeschoss können sich die Besucher in vielen traumhaft schönen Badebereichen unterschiedlicher Größe und je nach Becken...

weiterlesen

Dickes Blech sucht Proberaum

Gerne auch zur Mitnutzung

Bild: Dickes Blech sucht Proberaum
Dickes Blech“ ist die Band der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung. Neun Musikerinnen und Musiker mit Handicap machen hier mit großer Begeisterung zusammen Musik.

Leider können sie seit Ausbruch der Corona-Pandemie nicht proben, da der Proberaum im Lebenshilfehaus...

weiterlesen

Anzeige
Bild: Erstwohnsitz Karlsruhe