Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Verschiedenes Filme

 

Born to be wild: Von Motorradgangs und Rasenmähern


Kolumne von Nadine Knobloch

Bild -  Born to be wild: Von Motorradgangs und Rasenmähern

"Wrrrumm“ und schon wieder knatterte irgendwo um uns herum ein Motorrad vorbei. Das „Okay, Abbruch!“ war kaum zu hören. Wir standen in der Klosterruine Frauenalb und waren inmitten eines Drehs.

Es war ein lauer Oktobermorgen, die Sonne tauchte alles um uns herum in ein warmes, stimmungsvolles Licht. Und wieder „wrrrummm wrrrummm“. Der nächste Motorradfahrer gab Vollgas, der Widerhall zwischen den Mauerresten dröhnte uns in den Ohren. Nach einem kurzen Moment des Lauschens – wir konnten ganz genau sagen, in welche Richtung das Motorrad abgerauscht war – begannen wir wieder von vorne, in der Hoffnung, dieses Mal die Szene abdrehen zu können. Und tatsächlich. Es herrschte Ruhe. Wir konnten endlich arbeiten.

Die Sonne stieg immer höher am Herbsthimmel. Der künstliche Hummer auf dem echten Salat und die Plastikforelle auf dem Silbertablett glänzten taufrisch in unserer Kulisse. Nur die gekochten Kartoffeln wurden allmählich in Mitleidenschaft gezogen und waren für Nahaufnahmen jeglicher Art für diese opulenten Dinnerszenen wohl eher nicht mehr geeignet. Am frühen Nachmittag wagten wir tatsächlich, zum Endspurt für diesen Drehtag anzusetzen, früher als geplant und voller Freude darüber, so gut vorangekommen zu sein. Außer ein paar Spaziergängern, die wissen wollten, was genau wir da drehten, hatte uns nichts mehr unterbrochen.

Mit der Aussicht auf einen frühen Feierabend machten wir uns ans Werk. Der Tisch wurde entsprechend neu hergerichtet, die Kamera in Position gebracht, Filmleuchten verschoben und nochmals glänzende Gesichter abgepudert. Den morgendlichen Lärm hatten wir beinahe schon wieder vergessen, zu sehr waren wir auf unsere letzten Szenen konzentriert. Wir beiden Schauspieler nahmen an den jeweils entgegengesetzten Enden des Tisches Platz, die Klappe wurde geschlagen „Und …“: Wie auf Kommando brach die Lärmhölle über uns herein. Auf der Straße vor unserem Set rauschte ein Motorrad nach dem nächsten vorbei. Kaum wurde deren Geräuschpegel leiser, kam ein Propellerflugzeug an und kreiste genau über Frauenalb. Dazu gesellte sich ein Rasenmäher, der zwar nicht zu sehen war, aber in unmittelbarer Nachbarschaft sein musste. Ihm antworteten zwei weitere Rasenmäher auf der entgegengelegenen Seite. Da standen wir nun. Ratlos. Eingekesselt. Unser eigenes Wort nicht mehr verstehend. Unser Aufnahmeleiter sah keine andere Möglichkeit, als loszulaufen und die Rasenmähermenschen zu suchen.

Mein Schauspielkollege und ich nahmen indessen auf der Klostermauer Platz. Ein weiteres Motorrad rauschte vorbei und noch eins und ein weiteres. Wir griffen nach dem Teller mit den Süßigkeiten und betrachteten das Spektakel, wohl wissend, dass dieser Drehtag doch nicht so schnell vorüber sein würde.


> Die Karlsruher Schauspielerin und Regisseurin Nadine Knobloch berichtet in ihrer Kolumne über Kurioses und Unterhaltsames aus ihrem Arbeitsalltag. In ihren Behind the Scenes-Geschichten teilt sie ihre vielfältigen Erfahrungen als Filmschaffende und gewährt so einen authentischen Blick auf die Welt des Films.

WEITERE ARTIKEL

Verschiedenes

Filme

Filme
Bild: Kolumne von Nadine Knobloch

Kolumne von Nadine Knobloch

Wie die Alufolie zum Saturn kam

Ein Stück Alufolie. Haarklammern aus einer Kosmetiktasche. In Silber und bunt. Bleistifte. Zwei oder drei. Dazu noch ein Blatt Papier. Ein greller Nagellack. In Blau. Und ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift „Miss Drama Queen“. Wie es knistert und laut sein kann, so ein kleines Stück davon....
Filme
Bild: dokKa-Festival 8

dokKa-Festival 8

Die Vielfalt des Dokumentarischen steht auch bei der 8. Ausgabe des dokKa-Festivals, das in diesem Jahr vom 14. bis 19. September in der Kinemathek Karlsruhe stattfindet, im Fokus. Neben einem umfangreichen Filmprogramm werden auch Hördokumentationen und dokumentarische Installationen geboten. Ein Teil...
Filme
Bild: Hauptsache unabhängig und jenseits des Mainstreams

Hauptsache unabhängig und jenseits des Mainstreams

Independent Days - 21. Internationale Filmfestspiele Karlsruhe

Nachdem das beliebte Festival sein zwanzigjähriges Jubiläum im letzten Jahr nur als Hybrid-Ausgabe feiern konnte, kehrt es 2021 zurück ins Kino – online-Beiträge wird es dieses Mal nicht geben. An den fünf Festivaltagen vom 22. bis zum 26. September werden in der Schauburg Kurzfilme ohne Budget,...
Filme
Bild: IDIF: Independent Days 21. Internationale Filmfestspiele Karlsruhe

IDIF: Independent Days 21. Internationale Filmfestspiele Karlsruhe

Bereits zum 21. Mal finden vom 22. bis zu 26. September in der Schauburg die Independent Days statt. Gezeigt werden bei diesem Festival, das versucht, die gesamte Bandbreite des unabhängigen Films abzubilden, dieses Mal 140 Kurz- und Langfilme. Wie immer ist das Spektrum der von der Jury ausgesuchten...
Filme
Bild: Open Air Kino

Open Air Kino

Altes Stadion Noch bis zum 19. September präsentiert der Arbeitskreis Kultur und Kommunikation (AKK) in Zusammenarbeit mit der Kinemathek unter dem Titel „Kino Campus Expanded“ im Alten Stadion ein vielseitiges Open-Air-Programm aus Film, Theater, Konzert, DJs und Performance. Da die Zuschauertribüne...
Anzeige
Bild: FDP
Anzeige
Bild: Erstwohnsitz Karlsruhe