Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Kunst, Ausstellungen Ausstellungen

 

respektive Peter Weibel

Bild - respektive Peter Weibel
Bild - respektive Peter Weibel
Ach, hätte es nicht so schön sein können? 75 Jahre Peter Weibel - die von ihm seit 20 Jahren entscheidend geprägte Institution feiert ihren Direktor zum Geburtstag mit einer großen Ausstellung, und der bereitet sich still und leise auf seinen wohlverdienten Ruhestand vor. Doch Weibel hat keine Lust auf das Altenteil. Nicht, dass ihm langweilig würde, aber der 1944 in Odessa geborene Künstler, Wissenschaftler und Kurator ist derart eng mit dem ZKM verwachsen, dass man sich die von ihm zu Weltruhm gebrachte Institution ohne ihn schier kaum vorstellen mag.

Der Stiftungsrat, der für die  Grundlinien und die Festlegung des Wirtschafts- und Stellenplanes des ZKM verantwortlich ist, hat Weibel vor Monaten, als eine weitere Verlängerung seines bis Ende 2019 befristeten Vertrags anstand, lediglich eine zwölfmonatige Ehrenrunde gewährt, die mit dem Jahr 2020 enden soll. Da könne er als Kurator nun nicht mehr für weitere Schlosslichtspiele oder die Bewerbung der Stadt als UNESCO City of Media Arts zur Verfügung stehen, beklagte Weibel nun mitten in den Karlsruher Sommerurlaubswochen, schließlich gelte es so viel zu ordnen und abzuschließen, um eine geordnete Übergabe zu gewährleisten. An ihm liege das freilich nicht, er stünde für eine Verlängerung gerne bereit, erst mit 80 Jahren solle für ihn dann wirklich Schluss sein.

Unterstützung erhielt Weibel schon vorab vom den Stiftungsrat beratenden Kuratorium, das mit diesem hier im Clinch liegt und dafür plädiert, Weibel so lange wie möglich an Karlsruhe zu binden. Während der Hamburger Ballettchef John Neumeier mit 80 und der Dirgent Daniel Barenboim mit 76 Jahren gerade mehrjährige Vertragsverlängerungen erhielten, dürfe eine Verlängerung für Weibel kein Tabu sein.

Anders sieht das Petra Olschowski, Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und Stiftungsratvorsitzende des ZKM. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter, Oberbürgermeister Frank Mentrup, leitet sie eine vierköpfige Findungskommision, die den Nachfolger oder die Nachfolgerin für Weibel sucht. Dessen Fußstapfen sind groß. „Es reicht sicherlich nicht, einen fundierten Kunsthistoriker zu finden, er muss auch eine Ahnung von Medien, Technik und Wissenschaft haben. Außerdem braucht es spezielle empathische Fähigkeiten, denn das ZKM arbeitet mit einem sehr kleinen Personalstamm, der sich immer am Rande der Belastungsgrenze bewegt“, hatte Weibel im Klappe-Auf-Interview als unabdingbare Voraussetzungen benannt. Man habe noch niemanden gefunden, so Olschowski, liege mit der Suche aber voll im Zeitplan.

Warum nicht einfach Weibel noch einmal ein paar Jahre gewähren? Dahinter scheint ein Zwist zwischen Weibel und der kommunalen Politik zu liegen. „Die Lokalpolitik versteht möglicherweise nicht so ganz, was das ZKM für die Stadt leistet. Wir werden als einer der wichtigsten Kulturorte in Deutschland geführt und haben etwa zum Stadtgeburtstag unheimlich viel beigetragen, das Ergebnis war, dass uns die Zuschüsse gekürzt wurden“ zeigte sich Weibel angesäuert, der im Karlsruher Gemeinderat ein geschwundenes Interesse an der Kultur vermutet.

Mit dem OB kam der Österreicher, der zwar manchmal undeutlich nuschelt aber inhaltlich nie ein Blatt vor den Mund nimmt, öfters in den Dissens, am lautesten vermutlich, als es um die Lüpertz-Kunst für die U-Strab-Haltestellen ging, und Weibel ein undemokratisches Gebaren kritisierte. Kurioserweise offenbarte sich nun selbst Markus Lüpertz als einer der zahlreichen Künstler und Kulturkollegen, die sich für Weibels Bleiben stark machen. Es wird für das ZKM eine Zukunft ohne Peter Weibel geben, ob die schon in 15 Monaten anbrechen muss, das ist die Frage.

Jetzt gilt es erst einmal Peter Weibel als findigen Künstler und vielseitigen Ideengeber zu feiern, als der er in der Schau „respektive Peter Weibel“ präsentiert wird, mit der erstmals ein Überblick über das Gesamtwerk in Karlsruhe zu sehen ist.

> bis 8. März 2020, ZKM, Lorenzstraße 19, Mi bis Fr 10-18 Uhr, Sa, So + Fei 11-18 Uhr, Eröffnung Sa 12.10., 19 Uhr

ZKM

Lorenzstr. 19

76135 Karlsruhe

| | Infos

Weiterführende Links

Weitere Infos

WEITERE ARTIKEL

Kunst, Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellungen
Bild: Die ganze Welt ein Bauhaus

Die ganze Welt ein Bauhaus

In acht Kapiteln behandelt die Schau zum Jahrestag der Weimarer Bauhaus-Gründung 1919 die Entwicklung der Ausbildungsstätte bis 1933. Sie befassen sich zum Beispiel unter dem Titel „Das Schwebende“ mit dem Versuch, Architektur durch den Einsatz von Glas und die Skelettbauweise entmaterialisiert...
Ausstellungen
Bild: Kaiser und Sultan

Kaiser und Sultan

Machtpolitik und Glaubenskonflikte einerseits, Innovationen in Architektur und Technik, Kunst und Mode andererseits: Im 17. Jahrhundert fand in Ostmittel- und Südosteuropa ein bis dato kaum bekannter Austausch von Wissen und Fertigkeiten statt. Die historischen und kulturellen Verflechtungen jener Zeit,...
Ausstellungen
Bild: Kaiser und Sultan

Kaiser und Sultan

Schwarze Suppe als typisch europäisches Morgengetränk - später Mokka, dann Kaffee genannt - nahm ihren Weg von Ostafrika über Südarabien und die Türkei nach Venedig. Die Serenissima ist, wie auch Andalusien und Sizilien, als Ort der kulturellen Brücke zwischen Orient und Okzident im Bewusstsein....
Ausstellungen
Bild: Mitgliederausstellung des Badischen Kunstvereins

Mitgliederausstellung des Badischen Kunstvereins

Die Mitgliederausstellung des Badischen Kunstvereins zeigt in jedem Jahr, welche Vielfalt die Karlsruher Kunstschaffenden vertreten. Mit über 200 Teilnehmenden im Vorjahr wurde das Jubiläumsjahr gefeiert, diese Zahl gilt es in diesem Jahr zu toppen. Alle kunstschaffenden Mitglieder sind eingeladen,...
Ausstellungen
Bild: Nooshin Shafiee

Nooshin Shafiee

Zwischen Licht und Finsternis > Die digitalen Fotografien von Nooshin Shafiee stellen Alltägliches, das im Zwielicht der schwindenden Nacht aufgenommen wurde, pointiert zur Schau. Verborgenes tritt ins Licht, Sichtbares hingegen ins Dunkel - eines der Stilmittel, das in der zeitgenössischen Kunst Irans...
Ausstellungen

Phänomen Universum

Utopie und Wirklichkeit des Universums beleuchtet diese Ausstellung: die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums und die ungebrochene Sehnsucht nach dem unermesslichen Kosmos stehen gleichermaßen im Blickpunkt. Naturwissenschaftliche Phänomene und Erkenntnisse werden erläutert, Besucher können mit einer VR-Brille einen Raketenstart als Astronaut erleben, in den Weltraum fliegen und auf dem Mond landen. Astronomische Beobachtungen der alten Ägypter und Griechen sind ebenso Thema wie Science-Fiction...
Ausstellungen
Bild: Respekt

Respekt

Mit Respekt auf alles, was im nunmehr fast vergangenen Jahr so alles passiert ist, blickt die Poly Produzentengalerie zurück und bietet mit Werken ihrer Mitglieder Ausblicke auf das Kommende und ganz allgemein auf alles, was uns bewegen und berühren soll. > 6.12.2019-29.12.2019, Poly Produzentengalerie,...
Ausstellungen
Bild: Schätze aus der Zeit Napoleons

Schätze aus der Zeit Napoleons

„Die Welt neu geordnet“ heißt die Ausstellung zur neuen Art des Schmucks und der Mode, die die napoleonische Zeit prägten. Napoleon Bonaparte, dessen Geburtstag sich 2019 zum 250. Mal jährt, ordnete die europäische Welt in vieler Hinsicht neu. Der Klassizismus als „Stil der Revolution“ und...
Ausstellungen
Bild: Thitz

Thitz

Ein Blick nach L.A. > Thitz ist bekannt für seine Analyse der Gesellschaft über ihre Einkaufstüten und interpretiert diesen Alltagsgegenstand neu. So wird die Tüte durch seine künstlerische Intervention vom Abfall zur Kunst und landet so zumindest nicht im Meer. Dabei produziert er die „Tütenbilder“,...
Ausstellungen
Bild: Tradition und Aufbruch

Tradition und Aufbruch

Das Karlsruher Kunstgeschehen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1960 beleuchtet die Ausstellung mit facettenreichem Einblick in individuelle Positionen. Als die schwer kriegszerstörte Karlsruher Kunstakademie ihren Lehrbetrieb 1947 wieder aufnahm, war ihr Motto „Tradition als Verpflichtung“:...
Ausstellungen
Bild: Wasser – wie es unsere Erde formt

Wasser – wie es unsere Erde formt

Seen, Gletscher, Ströme, Meeresküsten, Deltagebiete - die großformatigen Fotografien des international renommierten Luftbildfotografen und Geologen Bernhard Edmaier zeigen, welch landschaftsgestaltende Kraft das Wasser hat. Flüssig, gefroren oder als Wasserdampf ist es ständig in Bewegung, zermürbt...