Klappeauf - Karlsruhe
Alle Artikel
Theater, Comedy, Show Theater und Show

 

Kammertheater

Bild - Kammertheater
Ein breites Spektrum an Unterhaltung > Mit der vergangenen Spielzeit zeigt sich Ingmar Otto, der Intendant des Kammertheaters, mehr als zufrieden: Nicht zuletzt durch das Thema Online-Dating, das im Musical „Tinder“ aufgegriffen werde, sei es gelungen, noch mehr junge Zuschauer für das Kammertheater zu begeistern. Einen Misserfolg habe es nicht gegeben. Als erste Premiere der neuen Spielzeit brachte das Team des Kammertheaters mit „Die Comedian Harmonists“ einen Publikumshit von 2011 noch einmal auf die Bühne. Einige weitere Premieren, davon zwei im Oktober stehen in der Spielzeit 2019/20 noch auf dem Programm und es wird wieder einmal viele Begegnungen mit berühmten Schauspielerinnen und Schauspielern geben. Ingmar Otto sprach mit uns.


Im Oktober steht die Premiere der Komödie „Nein zum Geld“ auf dem Spielplan. Warum haben Sie gerade dieses Stück von Flavia Coste ausgesucht? Trifft die Aussage des Stückes über die Macht des Geldes den Zeitgeist? Welche Botschaft wollen Sie mit Ihrer Inszenierung verbreiten?
Otto: Die Komödie „Nein zum Geld“ stellt unsere Vorstellungen von Glück auf den Kopf. Wie verhalten wir uns, wenn wir plötzlich sehr vermögend sind und unser Leben von jetzt auf gleich ändern könnten? Fällt es uns schwer glücklich und zufrieden zu sein, mit dem was wir haben? Nicht nur materiell, sondern vor allen Dingen auch ideell. Richard, die Hauptfigur des Stückes, kommt plötzlich zu dem unglaublichen Gewinn von 162.000.000 Euro, für seine Verwandten und Freunde ein Segen, er hält es für einen Fluch und lehnt den Gewinn ab. Man kann sich denken, dass diese Entscheidungen zu Verwerfungen und einer knallharten Abrechnung führt. Dieses druckfrische Stück trifft hundertprozentig den Zeitgeist, da es sich lohnt zu fragen: Womit sind wir zufrieden? Wohin richtet sich unser Streben? Schätzen wir unsere Mitmenschen genug wert?
Und vor allen Dingen ist „Nein zum Geld“ eine Komödie, die ein gefundenes Fressen für ein spielwütiges Ensemble und für jeden Schauspieler eine handwerkliche Herausforderung ist. Ich bin mir sicher, dass es eine Freude sein wird, unsere starke Besetzung dabei zu erleben.

Im Oktober gibt es noch eine weitere Premiere: Die prominent besetzte Komödie „Tussipark“ von Christian Kühn. Können Sie mir bitte ein wenig mehr darüber erzählen? Wie ist es beispielsweise zur Zusammenarbeit mit den bekannten Schauspielerinnen gekommen und weshalb haben sie gerade diese ausgesucht?
Otto: Wir haben am Kammertheater kein festes Ensemble, um unsere Stücke immer bestmöglich zu besetzen, wir müssen also Darsteller finden, die genau auf die Rollen passen und tolle Künstler sind. Beim Stück „Tussipark“ ist uns das gelungen. Lucy Diakovska werden wir keinem Zuschauer vorstellen müssen. Berühmt wurde sie als Mitglied der Band No Angels und hat inzwischen eine steile Karriere im Musical- und TV-Bereich hingelegt. Dorothea Kriegl hatte im letzten Winter schon einen fulminanten Einstand am Kammertheater als Miss Sophie in „Dinner For One“. Auch Tanja Wenzel und Beatrice Kaps-Zurmahr sind Schauspielerinnen, die zeigen werden, dass sie auf der Bühne ebenso brillieren können wie vor der Kamera.

Welche Premieren liegen ihnen besonders am Herzen? Es sind auch wieder sehr viele bekannte Künstler zu Gast: Auf welches Stück und welchen Gast freuen Sie sich besonders?
Otto: Eine Herzensproduktion ist ganz bestimmt das neue Rockmusical „Bed Of Roses“, das zu Beginn des Jahres 2020 als Uraufführung zu sehen ist, in dem rockige Klänge der 90er Jahre mit einer sehr rührenden Geschichte gepaart werden. Und am Ende der Spielzeit freuen wir uns auf einen Knaller: Dieter Hallervorden feiert im K2 Premiere mit einer deutschsprachigen Erstaufführung. „Gottes Lebenslauf“ wird ganz sicher ein Highlight der anbrechenden Saison – aber wer weiß. welche neue Produktion bis dahin noch durch die Decke geht. Das ist ja das Schöne am Theater: Nichts ist gewiss.

> Premiere „Nein zum Geld“: Sa 12. Oktober 2019 um 20:00 Uhr, Kammertheater/Theatersaal K2, Kreuzstr. 29, Karlsruhe
Premiere „Tussipark“: Fr 25. Oktober 2019 um 19:30 Uhr, Kammertheater Karlsruhe, Herrenstr. 30/32, Karlsruhe

Kammertheater

Herrenstraße 30/32

76133 Karlsruhe

0721 / 24133

| | Infos

WEITERE ARTIKEL

Theater, Comedy, Show

Theater und Show

Theater und Show
Bild:  Gauthier Dance "Classy Classics"

Gauthier Dance "Classy Classics"

Mit „Classy Classics“ zelebriert die populäre Stuttgarter Tanzcompany Meisterstücke des zeitgenössischen Tanzes. Wer Ballettmoderne sagt, kommt an William Forsythe nicht vorbei. Er zählt ebenso zu den Choreografen des Abends wie Marco Goecke, der israelische Gaga-Entwickler Ohad Naharin, Cayetano...
Theater und Show
Bild: Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt

Der Naturforscher Alexander von Humboldt und der Mathematiker Carl Friedrich Gauß sind zwei der bedeutendsten deutschen Gelehrten im beginnenden 19. Jahrhundert. Zwei Wissenschaftler, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten; und doch vereinte sie ein Leben lang ein und dasselbe Ziel: die Vermessung...
Theater und Show
Bild: Happy

Happy

Drei Paare, ein Abendessen, jede Menge Konflikte. Das Neue Hoftheater zeigt mit „Happy“ von Doris Dörrie einen Stoff, den diese auch unter dem Titel „Nackt“ verfilmte. Sie kennen sich seit vielen Jahren, haben sich sehr unterschiedlich entwickelt, nur eines haben sie noch gemeinsam: Wirklich...
Theater und Show
Bild: How to date a feminist

How to date a feminist

Samantha Ellis, die britische Autorin des Stücks „How to date a feminist“, steht für messerscharfe Dialoge und unterhaltsame Momentaufnahmen. Am Staatstheater inszeniert von Jenny Regnet wurde das Stück im September wieder aufgenommen. Dabei werden geschlechterspezifische Klischees und Theorien...
Theater und Show
Bild: Kunst

Kunst

Drei Männer treffen in Yasmina Rezas Kammerstück „Kunst“ aufeinander, jeder in einer anderen Lebensphase, jeder mit einer anderen Geschichte. Vereint werden sie durch einen Kunstkauf: Serge hat sich ein Bild gekauft, ein weißes Bild mit weißen Streifen, für 100.000 Euro. Diese Entscheidung bringt...
Theater und Show
Bild: Passion

Passion

Nach dem großen Erfolg von Szenen einer Ehe in Karlsruhe und der Einladung zum Berliner Theatertreffen mit ihrer deutschschwedischen Koproduktion Persona am Deutschen Theater Berlin und dem Theater in Malmö inszeniert Anna Bergmann zur Eröffnung der Spielzeit einen neuen Ingmar-Bergman-Abend für...
Theater und Show
Bild: Sein oder Nichtsein

Sein oder Nichtsein

Für den Jakobustheater-Vorstand Carsten Thein geht mit der Inszenierung nach dem Film von Ernst Lubitsch ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Warschau, kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs. Am Polski Theater laufen die Proben zu einer Hitler-Parodie, abends steht ‚Hamlet‘ auf dem Programm. Josef...
Theater und Show
Bild: Verwanzt

Verwanzt

In einem heruntergekommen Motelzimmer in Oklahoma treffen zwei Menschen aufeinander, die zunächst nichts zu verbinden scheint als ihr Außenseiterdasein. Beide haben ihre Verletzungen und Traumata: Die 40jährige Kellnerin Agnes versteckt sich vor ihrem brutalen Ex-Mann und der junge Soldat Peter ist...
Theater und Show
Bild: Winnetou – Der Schatz im Silbersee

Winnetou – Der Schatz im Silbersee

Mit Ballermann wurde schon einmal ein Western zum Dauerbrenner des Figurentheaters marotte. Jetzt kommt Rothaut Winnetou höchstpersönlich, um zum Schatz der Puppenspielfans zu werden. Tapfere Westmänner treffen auf ihrer Reise zum Silbersee auf eine Gruppe skrupelloser Schurken, es gibt Schießereien,...