Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 08.2010
Verschiedenes Bücher

 

Sobo Swobondni >Kuhdoo - Ploteks fünfter Fall

Bild - Sobo Swobondni >Kuhdoo - Ploteks fünfter Fall
Regionalkrimis gibt es zuhauf. Wenige wirklich lesenswerte und leider sehr viele schlechte. Echte Juwelen in diesem Genre sind die Bücher des schwäbischen Schriftstellers Sobo Swobondnik. Mit „Kuhdoo“ hat er die inzwischen fünfte Geschichte um seinen Protagonisten Paul Plotek vorgelegt. Und auch hier schwimmt Swobodnik angenehm gegen den Strom: Während anderen Autoren regionaler Kriminalgeschichten nach spätestens zwei Büchern die erzählerische Luft ausgeht, bedeutet „Kuhdoo“ den bisherigen Höhepunkt der gesamten Krimiserie.
Mit Plotek hat Swobodnik einen echten Antihelden erschaffen. Der arbeitslose Schauspieler schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben, verbringt die ereignislosen Tage am liebsten schweigend und Weißbier trinkend in seiner Münchener Stammkneipe und fristet neben gelegentlichen Liaisons ein eher tristes Dasein. Ab und an verschlägt es den liebenswerten Lebemann aber in ferne Gefilde, wo er stets in den Mittelpunkt eines Verbrechens rückt. Dieses Mal sorgt die Testamentseröffnung seines verstorbenen Vaters dafür, dass er seit 30 Jahren zum ersten Mal im Heimatdorf dem verhassten Bruder gegenübertreten muss. Und bald zeigt sich, dass hinter dem schwäbischen Idyll ein wahrer Sumpf des Verbrechens brodelt, der bald täglich neue Mordopfer zutage fördert - und mittendrin ist Plotek - sozusagen d ein Komissar wider Willen, der auf seine besondere Art für die Aufklärung der Verbrechen sorgt.

> Sobo Swobondni, „Kuhdoo“, Heyne Verlag, 416 S, 8,95 Euro