Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 01.2009
Verschiedenes Meldungen

 

„Once in a lifetime“

Spiel mit Form und Struktur

Bild - „Once in a lifetime“
Von faszinierenden, weißen Kristallen durchzogen ist die rötlich-braun ausufernde, eingetrocknete Lache, die sich aus schmelzenden Speiseeis ergab, wie der Betrachter aus dem hinterbliebenen Einkaufsnetz voll einschlägiger Holzstäbchen erschließen kann. Vergängliches, das Spuren hinterlässt, unübersehbar und poetisch aufgeladen, Rauminterventionen als Seiltanz zwischen Malerei, Installation und sozialer Skulptur markieren die Arbeit der in Berlin lebenden Schirin Kretschmann, einer der spannenden und viel versprechenden Absolventinnen der Karlsruher Kunstakademie in jüngster Zeit. Sie betreibt Recherche an den Grenzen der Malerei als Beitrag zu einer recht umfassenden, über zwei Kunsträume verteilte Gruppenausstellung zum nur vermeintlich staubig-trockenen Thema „Formalismus heute“, das hier einen überhaupt nicht strengen, die Sinne inspirierenden Lustgarten abgibt. Gregor Jansen, die Brüder Lukas und Sebastian Baden und Max Mayer haben auf der Basis einer in den Niederlanden gezeigten Ausstellung das Thema um aus dem Karlsruher Umfeld stammende Arbeiten ergänzt. Diese fügen sich bestens in das internationale Feld, dem nun auch prominente Namen wie John M. Armleder oder Rob Scholte angehören. Die Tendenz zur Abstraktion in gegenwärtigen Zeiten der figurativen Übermacht kommt ohne kämpferische Attitüde ganz spielerisch und leicht daher, Formalismus erscheint als spannendes Labor der Seh Erfahrung und des gedanklichen Transfers, als neugierige Hinterfragung von Tradition auf Gegenwärtigkeit. Experimente mit Form, Material, Struktur und Licht, die ein neues, in vielfältige Facetten zerfallendes Sehen fördern, wie etwa die zersplitterte Spiegelskulptur von Christian Ertel in der Ferenbalm-Gurbrü Station. Spannende Beiträge und Gegenüberstellungen gibt es auch in der Mayerei, Charmantes zwischen Ordnung und Chaos von Elmar Zimmermann oder Alexander Lieck, die vielschichtige Konkurrenz von Form und Geste in der Malerei der Amerikanerin Aline Calitis oder ein abstrahiertes Porträt von Florian Köhler. jf

> bis 10.1., Mayerei, Schützenstr. 38, telefonische Vereinbarung unter 0721/8409995 oder info@mayerei.com und Ferenbalm-Gurbrü Station, Passagehof - gegenüber dem Parkhauseingang, Karlsruhe, Mi. + Fr. 15 bis 20 Uhr, Sa. 11 bis 14 Uhr sowie nach Vereinbarung