Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 09.2016
Theater, Comedy, Show Theater und Show

 

Das Haus in der Rue Morgue

Bild - Das Haus in der Rue Morgue
Was ist los in diesem Haus in der Pariser Rue Morgue. Nicht nur geistert da ein Affe herum, auf dessen Konto vermutlich ein Doppelmord geht, hier werden Katzen die Augen ausgestochen und Menschen bei lebendigem Leib eingemauert. Alles ein bisschen seltsam, als sich das vor der Hochzeit stehende, nicht mehr ganz junge Paar das neue Domizil zum ersten Mal anschauen will. Die Braut ist begeistert, er ist müde. Mit dem Schläfchen kommen die ersten Gruselträume. Später dann die Verwandten und Freunde, die finanziell ins Renovierungsprojekt eingebunden werden sollen, allerdings nicht wollen. Aus Motiven der Detektiv- und Kriminalgeschichten des amerikanischen Autors Edgar Allen Poe hat Gabriele Michel für ihr seit einigen Jahren recht konstant zusammenspielendes Ensemble des Sommertheaters in der Orgelfabrik den skurril-schaurigen Hintergrund zusammengefügt, vor dem sie eine schräg-vergnügliche Familiengeschichte ansiedelt. Franco Rosa hat diese in der im Licht von Peter Schmitt viel morbiden Charme versprühenden Orgelfabrik wieder wunderbar mit den Ensemblemitgliedern entfaltet. Während den Alptraumszenen durch ein Maskenvolk ein schauriger Surrealismus zueigen ist, glänzen die Spieler im „richtigen“ Spiel durch komödiantische Kabinettstückchen, voran die Theaterleiter Michel als zwischen fideler Alter und hypochondrischer Zicke changierende Schwiegermutter und Rosa als stets klammer und luxusversessener Schnorrer. Im Zentrum aber steht das Paar, der zwischen den Welten der schrecklichen Vergangenheit und der bedrängenden Gegenwart irritiert hin- und hergleitende Rainer Hering und Martina Eckrich als seine pragmatische und fordernde Braut.

> bis 30. September, jeweils Freitag und Samstag um 20 Uhr, Theater in der Orgelfabrik, Amthausstraße 17-19, Karlsruhe

Orgelfabrik Durlach

Amthausstr. 17

76227 Karlsruhe

| Infos