Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 06.2006
Verschiedenes Meldungen

 

Sammeln und Spielen

RetroGames

Bild - Sammeln und Spielen
Sie trägt meist blond, er vor allem breite Schultern. Stark sind sie und entschlossen, auf beiden Seiten. Das Gute kämpft immerfort gegen das Böse und das Böse ist manchmal komisch, süß, ja richtig liebenswert und auch die Guten haben gelegentlich einen Zug ins Komische, auch wenn’s meist um eins geht: überleben. Im „Gotec“ steht die Pracht: Spielkonsolen, Videospiele und der gute alte Flipper. Dort sausen, zischen, glucksen und krachen Mann und Weib, Monster und Mönsterchen, Insektenhaftes und Pizzartiges, Rennauto und Flugobjekt auf - und gegeneinander. Der Verein RetroGames betreibt das Spieleparadies. Jeden Samstag ab 21 Uhr sitzen meist Jungs und Männer an Knüppeln und Sticks und Knöpfen und retten die Welt, ihre Haut oder lassen das Universum im Chaos versinken. Klappe auf sprach mit dem Mitbegründer von RetroGames, Jörg Lennhof und Julian Wingert, der samstags im „Museum“ Platten auflegt, über Pixel, Pac-Man und Kindheitserinnerungen.

´ Sie stellen auf mehr als 100 Quadratmetern Spielkonsolen auf. Warum tun Sie das´

Lennhof: Da steckt ein bisschen Nostalgie dahinter. Unser Verein heißt ja auch RetroGames. Wir sammeln, erhalten und restaurieren Video-Spiele und zeigen sie in unserem Vereinsheim. Wir haben Klassiker von der Mitte der 70er bis Ende der 80er Jahre zusammen getragen. Mit zehn, elf hab’ ich meine ersten Videospiele gemacht. Jetzt bin ich 38. Das ist also eine Kindheitserinnerung und ich hatte vor allem die Chance, eine Entwicklung von Anfang an zu erleben...

ß Wie fällt der Vergleich früher - heute aus´

Lennhof: Die „alten“ Geräte sind technisch relativ einfach aufgebaut. Das ist eine, sagen wir, einfache Fernsehtechnik und Elektronik. Wir können noch löten und Kurbelwellen kommen vor. Die alten Spiele waren darauf angelegt, dass man sie in 30 Sekunden begreift, damit sollte Geld verdient werden. Wir sind natürlich keine Spielhölle. Bei uns zahlen die Besucher eine geringe Gebühr für den Eintritt, damit wir uns finanzieren können und sie spielen ohne Geld einzuwerfen.

´ Und die neuen Spiele´

Lennhof: An Lara Croft entwickelt zum Beispiel ein 200 köpfiges (Design-)Team. Die modernen Spiele sind wesentlich komplizierter zu spielen. Den technischen Unterschied erkennt man sofort, wenn man vor dem Bildschirm sitzt. Die alten sind viel pixeliger, noch nicht so realistisch wie heute und lange nicht so scharf. Wir beschreiben auf kleinen Tafeln die Besonderheit jeder Konsole.

´ Was zeigen Sie in Ihrem Museum´

Lennhof: So ziemlich alles. Grundsätzlich stellen wir aus, was nicht mehr gebaut und verkauft wird. 3 mal 2 Meter gigantische Geräte, den Adams-Family Flipper, Rennspiele bei denen man richtig Gas gibt und bremst und Video-Spiele, bei denen sie zusammen spielen. In Deutschland gibt es keine vergleichbare Sammlung.

´ Und die herausragenden Stücke´

Lennhof: Space Invaders zum Beispiel, Space Invaders hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Video-Spiele populär geworden sind. Oder Pac-Man. Das war der erste Superstar unter den Spielen, ein kleines gelbes Männchen, das aussieht wie eine Pizza, deren Maul ständig auf und zu geht, muss durch ein Labyrinth gescheucht werden und frisst Geister. Wenn er eine Superpille frisst, kann er viel besser jagen.

´ Der Pizza geht’s aber auch an den Kragen. Im Grunde geht es immer ums Fressen und gefressen werden...

Wingert: `Mensch ärger Dich nicht´ ist auch ein ganz schlimmes Spiel...

Lennhof: Eigentlich geht es um Geschicklichkeit und um den Spaß und um die Schönheit der Geräte. Alles zusammen ist es ein regelrechtes Kunstwerk...

´ Wie Asteroids´

Lennhof: Asteroids ist besonders wertvoll und etwas außergewöhnliches. Das Spiel ist noch mit Linien gezeichnet, jeder Strich ist einzeln gemacht und der Bildschirm ist schwarz-weiß, das ist eine völlig andere Technik als heute. Viele der alten Spiele laufen heute auf Handys.

´ Wie kommen Sie an Ihre Stücke´

Lennhof: Am Anfang waren wir ein Verein ohne Video-Spiele. Wir haben dann mal eine Tour durch Spielhöllen gemacht und mitgekriegt, dass ein Betreiber verkaufen wollte. So bekamen wir rund 30 auf einen Schlag.

´ Wir, wer ist das´

Lennhof: Ungefähr 40 Mitglieder, das geht so von 19 Jahren an bis zu meinem Alter, so ab 30, 35 sind’s mehr. Die meisten Gründungsmitglieder haben einen technischen Hintergrund...

´ ... und spielen Pizza frisst Geist... machen Prügelspiele

Julian Wingert: ...die machen besonders viel Spaß, die sind besonders beliebt.

´ Wie lange läuft so der Samstag abend´

Wingert: Bis 2 Uhr praktisch immer, längstens bis 4 Uhr, dann ist auch im Gotec Schluss.

´ Und Mädels´

Wingert: Die kommen oft mit dem Freund mit und nörgeln erst mal, langweilig. Wenn sie’s einmal ausprobieren, sind die kaum noch weg zu kriegen.

´ Ums noch mal klar zu sagen: Was ist da dran, wenn Gut gegen Böse, Irdisch gegen Außerirdisch...

Wingert: Die Frage kann nur jemand stellen, der noch nie gespielt hat. Es macht einfach Spaß!

Interview: lütt

RetroGames e.V., „Vereinsheim“ im Kulturhaus Gotec, Gablonzer-Str. 11, KA ; www.retrogames.info E-Mail: info@retrogames.info
Dienstags ab 20 Uhr Treffen von Mitgliedern und Interessierten.
Samstags ab 21 Uhr Gelegenheit zum Spiel im „Museum“.