Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 07.2014
weitere Themen Aktuell

 

125 Jahre Fußball

in Karlsruhe

Bild - 125 Jahre Fußball
Eine Scheibe ging in der 10 Uhr-Pause am Gymnasium in der Bismarckstraße zu Bruch und Schuld daran war ein Fußball, der gerade aus der Schweiz von dem Schüler Walther Bensemann importiert worden war. Als Oberstufenschüler gründete er 1889, also vor 125 Jahren, den International Football Club (IFC) und 1891 den Karlsruher Fußballverein (KFV), den es noch heute gibt. Nach Querelen beim IFC trat dessen Mannschaft dann 1893 komplett in den KFV ein, der von nun an zusammen mit dem 1.FC Phoenix (gegründet 1894) zu den deutschen Spitzenmannschaften gehörte. Das zeigt sich auch daran, dass der 1. FC Phoenix im Jahr 1900 zu den Mitgliedern der DFB- Gründungsversammlung gehörte.

Gespielt wurde anfangs auf einem unbenannten Platz, der zunächst nur im Volksmund „Engländer Platz“ hieß. Hier fand auch 1899 eines der von Bensemann organisierten sieben Ur-Länderspiele statt, bei dem eine deutsche Mannschaft vor der unglaublichen Kulisse von 5.000 (!) Zuschauern gegen eine englische Mannschaft antrat.

In den Karlsruher Vereinen kickten von Anfang an auch Nationalspieler, wie zum Beispiel in den Jahren um 1910 so herausragende Persönlichkeiten wie Julius "Julle" Hirsch, Fritz Förderer, Gottfried Fuchs oder der Nationalspieler von 1952 Kurt Ehrmann beim KFV oder Karl Wegele, Emil Oberle, Robert Neumaier - ebenfalls um die 1910er Jahre - vom 1. FC Phönix.

Nur durch einen Zufall wurde übrigens der Meisterschaftswimpel des KFV von 1910 bei Abrissarbeiten hinter einer Bank des Vereinsheims entdeckt. Auch der DFB zeigte natürlich sofort interesse für sein Fußballmuseeum an diesem Relikt der Fußballgeschichte, aber Baubürgermeister und Vereinspräsident ddes KFV Michael Obert entschied, dass der Wimpel dort bleiben sollte, wo er hingehört, nämlich nach Karlsruhe, ins Stadtarchiv.

Es war eine kleine Sensation, als der Journalist und Autor Thomas Staisch die bisher ältesten Filmaufnahmen eines deutschen Fußballspiels im "British Film Institute" entdeckte. Sie zeigen das Halbfinale von 1910 um die deutsche Meisterschaft, Karlsruher FC Phönix gegen den Karlsruher FV, in dessen damaligen Stadion an der Hertzstraße vor der Rekordkulisse von rund 8.000 Zuschauern. In den 1930er Jahren war dann der VfB Mühlburg der Stern am deutschen Fußballhimmel, der 1952 mit dem FC Phönix zum KSC fusionierte und von nun an das fußballerische Aushängeschild von Karlsruhe wurde. 1955 gewann der KSC im Endspiel gegen FC Schalke 04 den DFB-Pokal und spielte in der neu geschaffenen Bundesliga in der ersten Saison 1963/64 um die deutsche Meisterschaft.
Auch das Uefa Pokalspiel KSC gegen FC Valencia von 1993 gehört zur Fußballgeschichte und hat sich als "Wunder vom Wildpark" in das kollektive Fußballgedächtnis eingeprägt. Beim KSC haben Spieler ( wie Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Michael Sternkopf gekickt, bevor sie ihre erfolgreiche und internationale Karriere beim FC Bayern München begannen.
Eigentlich Stoff genug für jede Menge Fußballgeschichten und ein großes Sportfest, aber es wird - wie so oft - badisch bescheiden, unter anderem mit zwei Fußballspielen, gefeiert. Aber vielleicht sieht es in zwei Jahren besser aus, denn da kann der KFV sein 125jähriges feiern.-ajh
Foto: erstes Mannschaftsfoto des KFV auf dem Engländerplatz 1892, Quelle: KFV

> Fußballfest Sa 19, Juli 2014, ab 16:00 Uhr, Sportgelände Schulzentrum Neureut, Unterfeldstr. 6. Karlsruhe