Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 04.2006
Verschiedenes Filme

 

Hedwig and the Angry Inch

Bild - Hedwig and the Angry Inch
In seinem Regiedebüt erzählt Hauptdarsteller John Cameron Mitchell die Geschichte der international ignorierten Rock-Sängerin Hedwig. Als Junge unter dem Namen Hansel im kommunistischen Ost-Berlin geboren, stimmt sie einer Geschlechtsumwandlung zu, um den amerikanischen GI Luther heiraten und ihm in die USA folgen zu können. Doch bei der Operation wird gepfuscht. Es bleibt etwas übrig, das titelgebende „angry inch“. Hedwig wird verlassen, jobt als Kindermädchen, gründet eine Rockband und begegnet ihrer großen Liebe Tommy Gnosis, der Reißaus nimmt, so bald er mit ihrem wunden Punkt konfrontiert wird und mit ihren Liedern Karriere macht. Das klingt schräg und schrill. Richtig: Das ist der Filmbeitrag zu „Schrill im April“. („Kino“ im Prinz-Max-Palais, 21., 21.15/23., 21.15)