Klappeauf - Karlsruhe
Archiv: 10.2013
Musik Rund um Musik

 

Hemingway Lounge

Bild - Hemingway Lounge
Kleine Bar mit großartiger Musik > „Noch kein Musiker, der hier rausging, wollte nicht wiederkommen, um selbst für kleines Geld zu spielen. Das spricht ja auch für einen Ort“, sagt Christiane Domino nicht ohne Stolz. Vor fünf Jahren eröffnete sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem Klarinettenprofessor und früheren Rektor der Karlsruher Musikhochschule Wolfgang Meyer die Hemingway Lounge in der Karlsruher Uhlandstraße - unweit des Gutenbergplatzes.

Uwe Spies, selbst seit langem in der Karlsruher Kneipenszene aktiv, hatte das Paar auf das leerstehende Lokal aufmerksam gemacht. Hier könne man bestens eine Bar aufmachen, die sich für gelegentliche Konzerte geradezu anböte. Schließlich war in diesen Räumen früher mit dem vom Karlsruher Unikum und Blues-Sänger Micky Uhlig geführten „Saxophon“ eine bedeutende Musikkneipe.

Es war „die pure Versuchung“ für Christiane Domino, die in der Vergangenheit immer mal in der Gastronomie gejobbt hatte und für die Umsetzung dieses Traums ihre Anstellung bei der Musikhochschule aufgab.
Wolfgang Meyer hingegen, der bis dahin, so seine Frau, eine Kneipe höchstens fünf Mal von innen gesehen hatte, überzeugte die Idee, mit samstagvormittäglichen Konzerten zur Marktzeit ein Podium für seine Studierenden einzurichten, bei dem sie sich zwanglos vor Publikum erproben konnten. Uwe Spies brachte den Namen Hemingway Lounge und die das Flair einer lateinamerikanischen Bar verbreitende Innendekoration ein. „Die Samstagvormittagskonzerte haben wir von Anfang an gepflegt“, erzählt Domino, „die regelmäßigen Abendkonzerte haben sich mit der Zeit erst entwickelt.“

Seit etwa drei Jahren gibt es in der Hemingway Lounge neben der Musik zur Marktzeit, die von Klassikstudierenden der Karlsruher Hochschule ebenso bestückt wird wie von jungen Jazztalenten der Studiengänge in Stuttgart und Mannheim, einmal pro Woche ein Abendkonzert. Zusätzlich ab sofort zwei Mal im Monat einen Abend mit dezentem Barjazz, bei dem man sich gerne gepflegt unterhalten darf. Ansonsten lockt die Bar Lounge von Mittwoch bis Samstag unter anderem mit Old-fashioned Cocktails, feinen Weinen und bestem Jazz von der Konserve zum entspannenden.
Neben Latin, Folk und Klassik dominiert der Jazz auch bei den abendlichen Konzerten, bei denen erstaunlich große Namen im lediglich 60 Plätze fassenden Lokal für meist ausverkaufte Abende sorgen. „Schon vom Platz her passen bei uns höchstens Trios oder Quartette herein, die so unplugged wie möglich spielen.

Da wir kein reiner Musikclub mit einer abgehobenen Bühne sind, sondern von der Einrichtung her eine Bar, gibt es buchstäblich Konzerte zum Anfassen, denn die erste Reihe kann tatsächlich die Rockzipfel der Musiker berühren. Diese Nähe und das spontane Feedback ist einmalig und begeistert Musiker wie Publikum“, sagt Domino, die bei der Programmauswahl auf die persönlichen Kontakte ihres Mannes und vor allem auch die Verbindungen des musikalischen Beraters Peter Lehel setzt. Dieser denkt sich für die Hemingway Lounge immer wieder neue Konzertformate aus, in denen er regelmäßig auch selbst in Erscheinung tritt, und kuratiert die exquisite Reihe Sparda Jazz around, die durch die finanzielle Unterstützung einer Bank mit Musikern aufwartet, die gewöhnlich nicht in so kleinen Lokalitäten auftreten.

„Es ist die besondere Atmosphäre, die uns gegenüber den anderen Jazzplätzen in der Stadt auszeichnet, zu denen wir uns nicht als Konkurrenz, sondern als Bereicherung verstehen. Eine Stadt wie Karlsruhe verträgt gut mehrere Etablissements dieser Art. Wir haben ein Publikum, das melodiösen Jazz schätzt, das gibt es uns deutlich zu verstehen“, sagt Domino.




Gefeiert wird ab dem 30. Oktober 2013, dem fünften Jahrestag der Eröffnung, mit sechs Konzerten die einen Querschnitt durch das Programm der Hemingway Lounge geben. An den ersten drei Abenden dominieren mit Viviane de Farias, Nicole Metzger und den Westend-Girls Sandie Wollasch, Liv Solveig Wagner und Sarah Lipfert die Frauenstimmen, die von Latin über Jazz bis zu Folk und Pop streifen. Klassisch wird es dann am Samstag, wenn zur Markzeit die aus Weißrussland stammende Yuliya Lonskaya mit ihrem Duopartner Dimitri Illarionov brillante Gitarrentöne anstimmt. Am Abend des 2. November interpretiert dann ein Trio mit der wunderbaren Geigerin Tianwa Wang, dem Hemingway-Lounge-Hausherrn Wolfgang Meyer und dem Pianisten Markus Hadulla unter dem Motto „Modern Times“ Musik von Musik von Strawinsky, Ravel, Bartók und Sarasate, allesamt Klassiker des 20. Jahrhunderts.
Doch auch schon vor den Geburtstagskonzerten gibt es prominente Gäste in der Uhlandstraße, so kommen am 3. Oktober mit dem Jazzensemble Baden-Württemberg und den Musikern Thomas Siffling, Peter Lehel, Kristjan Randalu, Axel Kühn und Bodek Janke gleich fünf gestandene Träger des Baden-Württembergischen Jazzpreises in den kleinen Club. Ein Konzert, das nur durch die finanzielle Subentionierung der Tour dieses Ensembles und die persönliche Verbundenheit der Musiker mit diesem Platz möglich ist. Darauf können Christiane Domino und die Hemingway Lounge zurecht stolz sein.

> Mi bis Fr ab 19 Uhr, Sa 11-15 und ab 20 Uhr, Uhlandstraße 26, Karlsruhe

Hemingway Lounge

Uhlandstr. 26

76135 Karlsruhe

0721 / 49972877

| Infos